+
So soll das Ufo-Wrack auf dem Mond aussehen.

Angeblicher Astronaut berichtet von Ufo-Wrack auf dem Mond

Verschwörungstheoretiker werden begeistert sein: Ein angeblicher Astronaut der NASA, William Rutledge, hat sich zu Wort gemeldet und plaudert ganz unglaubliche Geheimnisse aus dem Weltall aus.

Ein Ufowrack auf dem Mond - von dieser unglaublichen Geschichte berichtet das Volksblatt aus Liechtenstein. Ein Sensation seien die Fotos, die ein Wrack in Größe einer Kleinstadt auf dem Mond zeigen. Noch viel unglaublicher: Das Ufo soll 1,5 Milliarden Jahre alt sein.

Das behauptet zumindest der Mann, der die Bilder in Umlauf brachte: William Rutledge. Er will Astronaut bei der NASA gewesen sein. Seine Mission: streng geheim. Er sei mit Apollo 20 auf dem Mond gewesen. Dort habe er die Fotos von dem Ufo-Wrack geschossen. Offiziell wurde die Apollo-20 Mission von der NASA abgesagt. Wikipedia berichtet über die Astronauten, die damals auf der Warteliste der Mondmissionen standen. Der Name Rutledge ist nicht darunter. 

Auch die Internetseite mygully.com berichtet von dem Ufo-Wrack. Rutledge sei zusammen mit Alexei Leonov  - dem berühmten russischen Kosmamonauten - und einer Leona Marietta Snyder von den Bell Laboratories, einer Forschungsabteilung einer amerikanischen Telekommunikationsfirma, auf dem Mond gewesen. Der Journalist Luca Scantamburlo hat sogar ein Interview mit dem angeblichen Astronauten geführt.  Er glaubt dem Mann, der angeblich 76 Jahre alt ist und in Ruanda lebt.

Andere sind dagegen aus gutem Grund skeptisch - schließlich gibt es nur wenig Beweise. Ein Wissenschaftler namens E. Sanchez behauptet,  dass William Rutledge in Wirklichkeit ein ganz anderer ist: Er soll Thierry Speth heißen, in Frankreich leben und lediglich ein Faible für Mondfotographie haben.

Machen Sie sich selbst ein Bild von der Geschichte - auf fast-geheim.de sind alle Fotos und Videos zu sehen. 

Nina Praun

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
Der Handelsriese Amazon soll Berichten zufolge an einem sprachgesteuerten Armband arbeiten. Der Clou: Das Armband soll erkennen können, welche Laune sein Besitzer hat.
Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
So erkennen Sie Fake-Shops
Auf Webseiten mit der Endung ".de" fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen …
So erkennen Sie Fake-Shops
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
Handy-Spiele sind allesamt bunt und bestenfalls für kurzweilige Unterhaltung zwischendurch? Mitnichten. "Distraint 2" von Jesse Makkonen ist ein düsteres Adventure für …
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

Kommentare