Astronomen enträtseln stärkste Explosionen im Kosmos

- Greenbelt/London - Das Rätsel der stärksten Explosionen im Kosmos ist weitgehend gelöst: Hinter den plötzlichen, gigantischen Gammastrahlungsblitzen, nach deren Ursprung Wissenschaftler seit Jahrzehnten fahnden, steckt nach Erkenntnis eines internationalen Astronomenteams die Geburt eines Schwarzen Lochs oder eines Neutronensterns. Das gelte zumindest für lange Gammablitze von mehr als einigen Sekunden Dauer, berichtete die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag in Greenbelt (Maryland).

<P>Gammastrahlenblitze leuchten kurzzeitig heller als das gesamte restliche Universum. Fast täglich registrieren Satelliten eine dieser mysteriösen Explosionen in den Tiefen des Alls. Durch einen der nächsten und hellsten bislang beobachteten Gammablitze kamen sie der Ursache jetzt auf die Spur. Am 29. März 2003 registrierte der NASA- Satellit HETE-2 einen Ausbruch von Gammastrahlung im Sternbild Löwe. Wenig später entdeckten irdische Teleskope das Nachleuchten der Explosion im sichtbaren Licht. Die Analyse zeigte nach Angaben der NASA, dass in rund zwei Milliarden Lichtjahren Entfernung der Kern eines großen Sterns zu einem Schwarzen Loch kollabiert war, wodurch der Stern zerrissen wurde.</P><P>Diese so genannte Hypernova war bereits früher als Auslöser der langen Blitze vermutet worden, die etwa zwei Drittel der Gammastrahlen-Ausbrüche ausmachen. Erst durch die Beobachtung des Ereignisses vom 29. März ließ sich diese Vermutung nach Angaben der Forscher zweifelsfrei belegen. Damit lasse sich allerdings nichts über die Ursache kurzer Gammablitze aussagen, betonen die Forscher, die über ihre Beobachtungen auch in der aktuellen Ausgabe des britischen Fachjournals "Nature" (Bd. 423, S. 847) berichten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen
Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.