Der Atem verrät die Beute

- Vampirfledermäuse können ihre Beute an den Atemzügen erkennen. Das haben jetzt Lutz Wiegrebe und Udo Gröger von der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) herausgefunden. Vampirfledermäuse ernähren sich auch in seltenen Fällen vom Blut der Menschen.

In ihren Experimenten trainierten die beiden Wissenschaftler die Fledermäuse so, dass die Tiere unterschiedliche Futterquellen unterschiedlichen Atemgeräuschen zuordnen konnten. Anschließend sollten die Tiere dann die Hörproben mit der entsprechenden Nahrungsquelle in Verbindung bringen, was ihnen auch ohne Probleme gelang. "Wir vermuten, dass die Tiere die Atemgeräusche nutzen, um ihre Nahrungsquelle zu identifizieren", erklärt Wiegrebe. "Die Fähigkeit ist entscheidend, da sich die Tiere über mehrere Nächte von denselben Opfern ernähren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare