+
Die extremsportlerin Jennifer Figge durchschwamm als erste Frau den Atlantik.

Erste Frau durschwimmt den Atlantik

Die 56-jährige Amerikanerin Jennifer Figge durchschwamm den Atlantik in etwas mehr als drei Wochen. Extremsport ist in, wir zeigen vier Geschichten.

Jennifer Figge (56) durchquerte als erste Frau den Atlantik (hier bei Facebook). 24 Tage war sie unterwegs. Bei bis zu zehn Meter hohen Wellen schwamm sie bis zu acht Stunden am Tag von den Kap Verden nach Trinidad, berichtet die Bild Zeitung. Das Schweizer Portal 20 Minuten schreibt, Figge sei aber noch nicht am Ziel. Sie wolle weiter schwimmen bis zu den Britischen Virgin Islands.

Die englischsprachige National Post schreibt, es gebe nun einen Disput unter Extremsportlern darum, ob Figge die volle Strecke von 3400 Kilometern geschwommen sei. Dafür sei sie nämlich sehr zügig voran gekommen, so die Kritiker.

Noch mehr extreme Leistungen

Extremsport ist in. In regelmäßigen Abständen hört man von Sportlern, die scheinbar unmögliche Leistungen vollbringen. Die extremen Anforderungen eines Ironman Triathlon (3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer radfahren, 42,2 Kilometer laufen) genügen nicht mehr als Herausforderung. Schneller, höher, weiter muss es sein.

Spiegel Online hat über einige Sportler berichtet. Das Portal schreibt über den "Eismann" Lewis Pugh. Der Brite schwamm 2005 zwei Kilometer durch das eisige Wasser in der Antarktis nur mit Badekappe und Badehose bekleidet.

Im vergangenen Herbst durchwanderte Achill Moser die Sahara. 5500 Kilometer war der Hamburger vom Atlantik bis zum Nil zu Fuß und auf dem Kamel unterwegs. Nicht um Rekorde, sondern um Nervenkitzel geht es beim Speedflying. Unterwegs mit zwei Skiern und einem Gleitschirm erreichen die Flieger in den Alpen bis zu 100 Stundenkilometer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare