Atomphysiker starten weltgrößte Maschine in Genf

Beim Europäischen Laboratorium für Teilchenphysik CERN in Genf ist die größte Forschungsmaschine der Welt in Betrieb gegangen. Erstmals wurde in dem Teilchenbeschleuniger LHC ein Strahl aus Atomkernteilchen durch den gesamten knapp 27 Kilometer langen Ringtunnel geschickt.

Hunderte von Journalisten und Fernsehstationen hatten sich angemeldet und beobachten den Start. Die Physiker applaudierten spontan, als der Strahl erfolgreich eingeleitet wurde. Noch im Laufe des Vormittags wollten die Physiker den ersten Atomkernstrahl durch den kompletten Beschleunigerring leiten.

Der rund drei Milliarden Euro teure Beschleuniger ist nach CERN-Angaben die größte Maschine, die Menschen je gebaut haben. Sie steht im Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Frankreich.

Mit nahezu Lichtgeschwindigkeit sollen Wasserstoffkerne (Protonen) und andere Atomkerne in dem Ringtunnel gezielt zusammenstoßen, um die Bedingungen des Urknalls nachzustellen und die Geheimnisse der Materie zu erforschen. Zu den dafür nötigen Kollisionen der Protonenstrahlen kommt es aber am Mittwoch noch nicht. Zunächst muss herausgefunden werden, ob die riesigen Elektromagnete den ersten Strahl exakt und stabil auf seiner Bahn halten können. Bis zu ersten neuen Entdeckungen dürften noch Monate bis Jahre vergehen. Die offizielle Eröffnungsfeier für den "Large Hadron Collider" (Großer Hadronen-Speicherring; Hadronen sind Masseteilchen wie Protonen) soll in Anwesenheit von viel Prominenz am 21. Oktober stattfinden.

Das Experiment hat auch Gegner auf den Plan gerufen. Die Schweizer Zeitung "Blick" berichtete am Dienstag, dass führende Physiker bereits Morddrohungen erhalten haben. Gegner des Experiments fürchten, dass der Beschleuniger kleine Schwarze Löcher erzeugen könnte, in denen nicht nur Genf, sondern später auch die gesamte Erde verschwindet. Die Physiker haben dies als unberechtigte Befürchtung zurückgewiesen, da Experimente wie am LHC nur nachstellen, was in der Natur ständig in weitaus größerem Ausmaße geschieht, ohne dass dies Folgen für die Erde hätte.

www.cern.ch/lhc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion