+
Attac fälscht Die Zeit: links das Original, rechts die Fälschung von Attac.

Nachrichten, die wir uns wünschen

Am Wochenende erregten die Globalisierungsgegner von Attac Aufmerksamkeit, weil sie eine gefälschte Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit verteilten.

Die Globalisierungsgegner von Attac haben sich erlaubt, eine Ausgabe der Wochenzeitung Die Zeit zu fälschen. Der Titel lautet "Am Ende des Tunnels", darin geht es um die Nachrichten der Zukunft, wie sie sich Attac vorstellt. Datiert ist die Falschausgabe auf den ersten Mai 2010, sie kostet nichts.

In 100 Städten haben Mitglieder von Attac  insgesamt 150.000 Exemplare der Zeitung verteilt. Außerdem gab es eine gefälschte Ausgabe des Online-Portals der Zeit. Dort kann man die Printausgabe herunterladen. Wer sie lieber in gedruckter Form hätte, sollte sich am Montag die taz kaufen, der liegt die Attac-Zeit bei.

Produziert wurden die Inhalte hauptsächlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern, sagt Attac. Thematisch geht es um Wirtschafts- und Finanzpolitik, um Menschenrechte und das Klima. Spiegel Online hat sich mit den Inhalten der Fake-Zeit befasst und stellt Themen und Autoren vor.

Die Tagesschau zitiert die Macher: Alles, was in dem Plagiat geschrieben steht, sei in 13 Monaten umsetzbar. Die Frankfurter Rundschau schreibt über Reaktionen der echten Zeit-Macher, die sich entspannt geben und die gut gemachte Fälschung anerkennen. Online-Chef Wolfgang Blau äußert sich im Zeit-Blog beeindruckt.

Bereits im vergangenen November hatte in New York die Gruppe The-Yes-Men eine gefälschte Ausgabe der New York Times in Umlauf gebracht. Sie verkündete des Ende des Irak-Krieges und prangerte damit die vermeintlich regierungsfreundliche Berichterstattung der NYT an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare