Kinderpornos

Auch Microsoft durchsucht Mail-Konten

Berlin - Um Kinderpornografie auf die Spur zu kommen, durchsuchen Google, Facebook und Microsoft die Inhalte ihrer Nutzer - freiwillig und ohne Verdacht. Nun werden erstmals konkrete Fälle bekannt.

Im Kampf gegen Missbrauchsfotos von Kindern durchforsten große Internet-Unternehmen wie Google und Microsoft Inhalte ihrer Nutzer. Eine automatische Software soll kinderpornografische Bilder erkennen, die Unternehmen melden Verdächtige an eine zentrale Stelle. Für die Polizei liefert das wichtige Hinweise auf mögliche Besitzer der schrecklichen Fotos. Für Nutzer ist es eine Erinnerung daran, dass ihre E-Mails und Dateien bei den Anbietern nur bedingt privat sind.

Microsoft durchkämmt E-Mail-Konten von Nutzern und Inhalte auf seinem Cloud-Dienst automatisch nach kinderpornografischen Inhalten. Ein Tipp von Microsoft habe im US-Bundesstaat Pennsylvania dazu geführt, dass ein Verdächtiger festgenommen worden sei, berichtete der britische Fernsehsender BBC. Auf dem Speicherkonto des Mannes sei ein Foto eines jungen Mädchens gefunden worden, berichtete der Sender. Der Mann soll auch versucht haben, zwei illegale Fotos per E-Mail über einen Microsoft-Dienst zu verschicken. Das gehe aus Gerichtsunterlagen hervor. Ein Beamter der Polizei in Pennsylvania habe der BBC bestätigt, dass Microsoft die Untersuchung angestoßen habe. Google hatte Anfang der Woche mit einem ähnlichen Fall für Aufsehen gesorgt.

Microsoft sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass das Unternehmen Software einsetze, um kinderpornografische Inhalte aufzuspüren. „Kinderpornografie verstößt gegen das Gesetz und unsere Nutzungsbedingungen“, erklärte das Unternehmen. Microsoft hat die entsprechende Software namens „Photo DNA“ 2009 mitentwickelt. Dieses Programm wird auch von Google und Facebook eingesetzt. Es errechnet eine Art digitalen „Fingerabdruck“ aus den Lichtverhältnissen in einem Foto. So können Bilder automatisch wiedererkannt werden.

In den Nutzungsbedingungen von Microsoft heißt es: „Wir verwenden auch automatische Technologien, um Kinderpornografie oder missbräuchliches Verhalten aufzuspüren, das dem System, unseren Kunden oder anderen schaden könnte.“

Bisher war vor allem bekannt, dass Unternehmen automatisch Spam und Schadsoftware aussortieren. Dabei setzen die Firmen die „PhotoDNA“-Technologie bereits seit einer Weile ein. Facebook verwies auf einen Blogeintrag aus dem Jahr 2011, in dem das Online-Netzwerk als neuer Nutzer der Technik vorgestellt wird. Verdachtsfälle melden die Unternehmen an eine zentrale Stelle in den USA zum Schutz von Kindern vor Missbrauch.

Deutscher Datenschutz verbietet umstrittene Praxis

Die E-Mail-Anbieter Deutsche Telekom, Web.de und GMX scannen Nachrichten ihrer Kunden nicht auf illegale Inhalte wie Kinderpornografie. E-Mails würden lediglich auf Viren und Spam geprüft, erklärte ein Sprecher von Web.de und GMX, die zu United Internet gehören. „Eine inhaltliche Überwachung der E-Mails halten wir nicht für vereinbar mit deutschem Datenschutz.“ Ähnlich sieht es die Deutsche Telekom. „Wir scannen keine E-Mails auf illegale Inhalte“, sagte ein Sprecher der dpa.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare