Auch mobile Geräte wollen geschützt werden

- Kaspersky Anti-Virus schützt Mobile Smartphones unter den Betriebssystemen Symbian und Windows Mobile vor Schadprogrammen sowie SMS- und MMS-Spam. Im Vergleich zur Vorversion Kaspersky Anti-Virus für Symbian OS weist Kaspersky Anti-Virus Mobile eine Reihe Verbesserungen hinsichtlich Technologie und Funktionsumfang auf.

Die Leistungsfähigkeit der Lösung wurde durch die Optimierung des Antiviren-Kerns im Vergleich zu Vorversion erheblich gesteigert. So gewährleistet Kaspersky Anti-Virus Mobile die Sicherheit von Smartphones dank der Kombination von On-Access- und On-Demand-Virenscanner; vor SMS- und MMS-Spam schützt die Lösung, indem eine Blacklist mit unerwünschten Nummern sowie eine Whitelist mit Kontaktdaten geführt wird. Darüber hinaus werden auch bei der Synchronisation des Smartphones mit dem PC alle Daten in Echtzeit auf Viren kontrolliert. Der Nutzer kann sämtliche Einstellungen flexibel vornehmen und die aktivierten Schutzfunktionen sowie das Ereignis-Protokoll jederzeit einsehen.

Kaspersky Anti-Virus Mobile unterstützt in vollem Maße die Funktionen moderner Smartphones. So verwendet das Tool unter anderem den integrierten Web-Browser zur Übermittlung von Updates sowie Informationen über neue Viren. Die integrierte Update-Funktion für die Antivirus-Datenbanken schützt Smartphones selbst vor neuesten Schadprogrammen. Updates erfolgen automatisch (nach gewünschtem Zeitplan) beziehungsweise auf Befehl des Anwenders, wobei der Nutzer die Signatur-Aktualisierungen per WAP- oder HTTP-Protokoll von den Kaspersky Lab-Servern herunterlädt.

Systemvoraussetzungen, Preise und Verfügbarkeit Das Produkt kann auf Smartphones unter Symbian Versionen 6.x, 7.x, 8.x - Series 60, 80 und UIQ beziehungsweise Windows Mobile 2003 (für Smartphones, Phone Edition) und 5.0 installiert werden.

Die Lösung wird in Kürze online unter www.kaspersky.de erhältlich und kostet als Einjahres-Lizenz 24,95 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare