+
In der aktuellen Betrugsserie kamen Kunden zu Schaden, die sich die Transaktionsnummern für Bankgeschäfte per SMS auf ihr Handy haben schicken lassen. Allein bei einem Postbank-Kunden seien mehr als 30 000 Euro abgebucht worden, so die Telekom-Sprecherin. Foto: Federico Gambarini

Auch Telefónica-Kunde von Betrug im Online-Banking betroffen

Schon wieder gab es einen Betrugsfall im Online-Banking. Finanziellen Schaden erlitt dieses Mal ein Telefónica-Kunde. Die Zusammenhänge seien allerdings anders als bei den Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom, heißt es.

München (dpa) - Nach Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom ist auch ein Kunde von Telefónica Deutschland von einem Betrugsfall im Online-Banking betroffen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher. Der Fall sei anders gelagert als bei der Telekom.

Hintergrund für den Betrug sei individuelles Fehlverhalten, sagte der Sprecher. Zu weiteren Details wollte er sich mit Verweis auf laufende Ermittlungen nicht äußern. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge wurden dem betroffenen Kunden, der einen Tarif des von Telefónica übernommenen Anbieters E-Plus nutzte, über das sogenannte mTan-Verfahren insgesamt 10 600 Euro vom Konto abgezogen, und zwar in mehr als 100 einzelnen Buchungen über jeweils 100 Euro.

Telefónica habe dem Sohn des Mannes die Auskunft gegeben, dass in einem Shop am Frankfurter Flughafen eine zweite Sim-Karte für den Mann freigeschaltet worden sei. Laut dem Bericht gab der Shop selbst an, eine solche Freischaltung nicht registriert zu haben.

Bereits am Vortag hatte die "SZ" über eine Betrugsserie gegen Mobilfunk-Kunden der Telekom berichtet. Betroffen sind mehrere Dutzend Kunden verschiedener Banken, die sich die Transaktionsnummern für Bankgeschäfte per SMS auf ihr Handy mit Telekom-Vertrag haben schicken lassen. Der Schaden wird laut der Zeitung auf mehr als eine Million Euro geschätzt. Allein bei einem Postbank-Kunden seien mehr als 30 000 Euro abgebucht worden, sagte die Sprecherin. Die Bank habe das Geld aber ersetzt.

Bei den Angriffen seien erst die Rechner der Betroffenen gehackt worden, um die Konten-Nummern und Online-Zugangsdaten abzufischen. Danach hätten sich Kriminelle illegal Ersatz-Sim-Karten für die Handys der Opfer beschafft, indem sie sich als angebliche Händler ausgaben. Nach Angaben einer Unternehmenssprecherin hat die Telekom ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft, um diese Betrugsmasche zu verhindern.

BGB zu Erstattung des Schadens

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones

Kommentare