+
Die meisten Postfächer werden täglich mit Spam-Mails gefüllt. Sie werden am besten sofort gelöscht, denn sie könnten schädliche Software oder Phishing-Fallen enthalten. Foto: Jens Schierenbeck

Auf keinen Fall auf E-Mail-Spam antworten

Mal schnell dem exotischen Prinzen mit den Millionen antworten? Oder dem vermeintlichen Paketdienst schreiben, dass man nichts versandt hat? Eine ganz schlechte Idee. Wer auf Spam-Mails antwortet, erhält nämlich meist nur noch mehr unerwünschte Post.

Bonn (dpa/tmn) - Jeder E-Mail-Nutzer kennt Spam-Mails. Werbung für obskure Fruchtbarkeitsprodukte, Post von nigerianischen Prinzen, oder gefälschte Sendungsnachverfolgungsmails von Paketdiensten - Millionen davon geistern täglich durch die Welt. Wer eine bekommt, sollte vor allem eines tun: sie löschen.

Auf keinen Fall sollten Empfänger in irgendeiner Form auf den Spam reagieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Soll heißen: Keine in den Nachrichten enthaltenen Links anklicken, keine Anhänge öffnen und auf keinen Fall auf die Mails antworten. Das hat gleich mehrere Gründe. Hinter Links auf andere Seiten kann Schadsoftware lauern. Oder Nutzer geraten auf präparierte Webseiten, auf denen persönliche Daten für Onlinebanking oder andere Nutzerkonten ergaunert werden sollen. Anhänge an Mails können ebenfalls gefährliche Dateien enthalten, die den Rechner digital verseuchen, Daten ausspähen oder Fremden den Zugriff erlauben.

Wer auf Spam-Mails antwortet, spielt den Absendern auf andere Weise in die Hände: Er gibt ein Lebenszeichen von sich. In der Regel werden die Nachrichten massenhaft und automatisiert verschickt. Wie viele der aus Datenbanken gesammelten oder nach bekannten Adresssystematiken zusammengestellten Adressen tatsächlich aktiv sind, wissen die Spammer nicht. Erhalten sie eine Antwort, ist klar: Diese Adresse ist aktiv. Die Folgen können weitere Spam-Mails sein, aber auch zielgerichtete Betrugsversuche mit persönlicher Ansprache, die schwieriger zu erkennen sind.

Deswegen sollten Spam-Mail, die es durch den Filter geschafft haben, direkt gelöscht werden. Sofern es das Mail-Programm unterstützt, können sie auch von Hand als unerwünscht markiert werden.

BSI informiert über SPAM

BSI informiert über Phishing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.