In 28 Tagen wird dieses Bild gelöscht. Wer es sofort entfernen will, kann "Alle löschen" klicken. Foto: dpa-infocom

Auf Mac gelöschte Fotos zurückholen

Mit der Aktualisierung auf OS X 10.10.3 hat Apple die Apps iPhoto und Aperture durch die neue Fotos-App ersetzt. Wer ein Bild versehentlich aus der Foto-Mediathek löscht, kann das Bild jetzt dank eines Papierkorbs wieder zurückholen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Die neue Fotos-App in Mac OSX erlaubt, versehentlich aus der Mediathek gelöschte Fotos wieder zurückzuholen. Nutzer müssen allerdings schnell reagieren.

Dazu startet man die Fotos-App per Klick auf das bunte Regenbogen-Symbol im Dock. Anschließend folgen in der Menüleiste am oberen Bildschirmrand Klicks auf "Ablage" und "Zuletzt gelöscht anzeigen".

Anschließend zeigt die Fotos-App alle Bilder an, die man innerhalb der letzten paar Wochen gelöscht hat. Unter jeder Miniaturansicht wird auch die Restzeit eingeblendet, nach der das Foto endgültig verschwunden ist. Bis dahin kann es per Klick und anschließendem Anklicken des Knopfs "Wiederherstellen" wieder in die Mediathek zurückgeholt werden. Wenn ein Foto auch aus dem Bereich "Zuletzt gelöscht" entfernt werden soll: Neben dem Wiederherstellen-Knopf findet sich auch die Funktion "Alle löschen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare