Jobsuche auf neue Art: Auf stubid.de können Studenten ein Vorstellungsgespräch mit einer Firma versteigern. Foto: dpa-infocom

Auf Stubid.de ein Vorstellungsgespräch versteigern

Eine neue Art von Jobbörse ist an den Start gegangen: Bei stubid.de ersteigern Unternehmen Bewerber, die ihnen gefallen. Die Macher sind überzeugt, dass insbesondere mittelständische Unternehmen das Angebot nutzen werden.

Meerbusch (dpa-infocom) - Für Uni-Absolventen ist es die Frage der Fragen: "Wo bekomme ich einen guten Job?" Auf der anderen Seite stehen Unternehmen, die nach kompetenten Mitarbeitern suchen, aber oft nur wenig Geld dafür haben. Die Jobbörse stubid.de bringt beide Seiten auf neue Weise zusammen.

Statt klassischer Annoncen oder Personalvermittlern gibt es bei stubid.de Auktionen: Arbeitssuchende Studenten versteigern ein Vorstellungsgespräch mit sich zu einem festgelegten Preis. Dafür füllen sie einen virtuellen Profilbogen aus und erklären den potenziellen Interessenten, wer sie sind und was sie können. Auch anonyme Gesuche ohne Foto und Klarname sind möglich.

Unternehmen, die einen der Bewerber zu einem Gespräche einladen möchten, zahlen den Festpreis und die Anfahrtskosten an den Kandidaten sowie pauschal 25 Euro an die Betreiber der Jobbörse. Für die Studenten ist die Nutzung von stubid.de komplett kostenlos, die Finanzierung läuft ausschließlich über die Servicepauschale. Schon vorher können beide Seiten über die Plattform Kontakt aufnehmen. Doch erst nach dem "Einkauf" gibt es die persönlichen Daten des Bewerbers.

Ob sich stubid.de gegen die großen Jobbörsen oder Business-Netzwerke im Internet durchsetzen kann, ist unklar. Das Konzept ist zumindest innovativ und interessant. Die Macher der Plattform sind überzeugt, dass vor allem mittelständische Unternehmen den Service nutzen, um freie Stellen mit passenden Mitarbeitern zu besetzen. Daneben suchen Studenten auf diese Weise aber auch Praktikumsstellen oder Betreuer für ihre Abschlussarbeit.

stubid.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare