Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Der Aufbruch zum Mars

- Vor rund 60 000 Jahren war der Mars der Erde schon einmal so nah wie in diesem Jahr, doch da lebten die Menschen noch in Höhlen oder Grashütten. Heute, im High-Tech-Zeitalter, wissen wir unseren Nachbar-Planeten zu schätzen, der uns eine völlig neue Seite der Evolutionsgeschichte zeigen und auch als Sprungbrett zu fernen Galaxien dienen könnte.

<P>Die erste Sonde schickte 1960 die damalige Sowjetunion in Richtung Mars. Sie erreichte aber nicht einmal die Erdumlaufbahn. Auch die erste NASA-Marsmission 1964 missglückte. Im Jahr 1965 konnte die NASA jedoch mit "Mariner 4" einen Erfolg verbuchen: Die Sonde passierte als erster irdischer Flugkörper den Roten Planeten. Mit Kamera schoss sie 22 Fotos - außerdem untersuchten ihre Instrumente kosmischen Staub, kosmische Strahlung und Magnetfelder. Während die Sowjets weiter kein Glück mit ihren Sonden hatten, schickte 1969 die NASA Mariner 6 und Mariner 7 ins All, die rund 200 Mars-Fotos lieferten. Die Aufnahmen zeigten, dass die berühmten Marskanäle, von denen die Vermutung abgeleitet wurde, dass es "Marswesen" mit eigener Kultur gab, gar nicht existieren. Jahrelang ging der Wettlauf zwischen Ost und West um die erste Marslandung weiter. Einige Sonden kamen an, stürzten aber ab oder sendeten nicht. </P><P>Erst 1976, am 20. Juni, schaffte die amerikanische Viking 1 die erste weiche Landung, danach setzte Viking 2 auf dem Marsboden auf. Die beiden Roboter, die bis 1980 und 1982 funktionierten, lieferten eine Fülle von Daten und mehr als 50 000 Fotos. Ausgerüstet waren sie mit Gas-Chromatografen, Massenspektrometern, meteorologischen Messgeräten, Farbkameras, Instrumenten zur Entnahme von Bodenproben und für biologische Versuche. Die Hoffnung, Spuren von Leben zu finden, erfüllte sich jedoch nicht.</P><P>Neue Sonden wurden gestartet und gingen verloren: 1988 die sowjetischen Phobos 1 und Phobos 2. 1993 der Mars-Observer der NASA kurz vor dem Ziel. 1996 stürzte die multinationale Mission Mars 96 unter russischer Führung nach dem Start ins Meer _ für viele beteiligte deutsche Forscher ein schwerer Schlag. </P><P>1997 landete die NASA einen Doppelerfolg mit dem "Pathfinder". Der Pathfinder und sein Robotfahrzeug "Sojourner" funkten 16 000 Aufnahmen zur Erde. Auch der "Mars Global Surveyor" erreichte die Umlaufbahn des Mars. Er kartierte die Oberfläche. Die wichtigste Entdeckung: Auf dem Mars muss es früher Wasser gegeben haben. Die Pole sind jedenfalls noch mit Eis bedeckt.<BR>1998 startete Japan mit der Sonde Nozomi (Hoffnung) eine Marsexpedition. Wegen Problemen mit ihrem Antrieb wird sie aber erst Anfang 2004 eintreffen. </P><P>1999 gingen wieder zwei NASA-Sonden, der "Mars Climate Orbiter" und der "Mars Polar Lander", bei Ankunft am Ziel verloren - durch Fehler des Raumkontrollpersonals. </P><P>Derzeit ist nur eine Sonde am Mars: der NASA-Orbiter "Mars Odyssey" umrundet seit 2001 in rund 400 Kilometer Höhe alle zwei Stunden den Mars, liefert Daten über seine Oberfläche und Mineralienzusammensetzung und sucht nach Wasserspuren. Sie soll in Zukunft als Funkrelaisstation dienen, wenn die nächsten Missionen eintreffen.</P><P>Die wichtigste Sonde aus europäischer Sicht ist natürlich der Mars-Express mit dem Beagle 2 an Bord. Die im Auftrag der ESA vom europäischen Industriekonsortium EADS unter der Leitung von Astrium (München-Ottobrunn) gebaute Sonde war am 2. Juni 2003 mit einer russischen Sojus-Rakete von Baikonur (Kasachstan) aus gestartet. Der Beagle 2, ein Roboter mit Bodenanalyse-Labor, soll, wenn alles wie geplant funktioniert, in der Heiligen Nacht landen, während der Orbiter dann von seiner Umlaufbahn aus Daten und Bilder sendet. Eines der ehrgeizigsten Ziele dieser Mission ist die Suche nach Spuren früheren Mars-Lebens.</P><P>Die im Sommer gestartete Doppel-Mission "Mars Exploration Rover" der NASA wird im Januar 2004 am Mars sein.</P><P>Der Mars-Express-Kalender</P><P>16. Dezember: Präzise Ausrichtung von Mars Express auf den Landeplatz; 19. Dezember: 9.41 Uhr MEZ Abtrennungsbefehl für Beagle 2 an Mars Express; 11.15 Uhr MEZ Erste Ergebnisse der Abtrennung;<BR>20. Dezember: Neuausrichtung von Mars Express zur Einbringung in die Umlaufbahn;<BR>23. Dezember: neueste Informationen über den Orbiter;<BR>24. Dezember: gegen 3.45 Uhr MEZ soll Beagle 2 landen.</P><P>Daten vom Mars</P><P>Wie die Erde vor etwa 4,5 Milliarden Jahren aus einer Gas- und Staubscheibe entstanden, hat auch dieser Planet einen Kern und eine Kruste. Die sehr dünne Marsathmosphäre besteht vor allem aus Kohlendioxid. Er hat große Temperaturschwankungen von +24 bis zu -130 Grad Celsius. Umlaufbahn: 250 km (marsnächster Punkt) x 11 583 km (marsfernster Punkt); Orbitperiode: 7,5 Stunden.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch …
ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.