+
Der Streamingdienst Aupeo stellt sein öffentliches Angebot ab Ende November ein. Foto: Robert Schlesinger

Angebot wird eingestellt

Aus für Musikstreaming-App Aupeo

Ab Dezember kann man mit Aupeo keine Musik mehr streamen. Das öffentliche Angebot endet. Der Musikstreamingdienst wurde in die Automobilsparte verkauft.

Berlin (dpa/tmn) - Der Musikstreamingdienst Aupeo stellt den öffentlichen Betrieb ein. Die allgemeine Verfügbarkeit via App endet am 30. November, wie das Unternehmen mitteilt.

Nutzer sollten dann die Aupeo-Anwendung von ihrem Smartphone deinstallieren. Die Kreditkarten von Kunden mit einen kostenpflichtigen Premium-Abo würden künftig nicht mehr belastet.

Von der Einstellung nicht betroffen seien etwa Besitzer von Audi-Fahrzeugen, in deren Musikanlagen der Dienst integriert ist. Aupeo war 2008 mit dem Angebot personalisierter Musikstrecken gestartet und 2015 an die Automobilsparte des Elektronikkonzerns Panasonic verkauft worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare