Ausgezeichnetes Heilmittel gegen den Pflegenotstand

- "Ich bin sprachlos und überglücklich", sprudelt es aus Anne Giebel heraus. Die Geschichtsstudentin von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat am Montag in Berlin einen der fünf mit je 5000 Euro dotierten ersten Preise der Körber-Stiftung erhalten. Pieter De Vos, der zweite Münchner LMU-Student, der es in die Finalrunde geschafft hatte, kann sich über einen zweiten Preis und 2000 Euro freuen.

<P>Die Teilnahme am Deutschen Studienpreis war vor allem eine Herausforderung, da sind sich die 25-jährige Giebel und der ein Jahr jüngere De Vos einig. Der VWL-Absolvent und die Studentin der Neueren Geschichte bearbeiteten - jeweils mit einem Partner von einer anderen Hochschule - neben ihrem Studium ein Thema zum Motto "Mythos Markt?".</P><P>Anne Giebel begab sich mit dem in London studierenden Christian Apfelbacher auf Spurensuche nach der Pflegearbeit in Vergangenheit und Gegenwart und entwickelte Vorschläge, um den wachsenden Pflegenotstand zu beheben. </P><P>Pieter De Vos untersuchte mit seinem Partner Heiner Schumacher die Folgen der Arbeitszeitverlängerung aus wettbewerbstheoretischer Sicht. Neben dem Preisgeld, das natürlich lockte, waren für die beiden Münchner Studenten vor allem die Workshops wichtig, an denen sie im Rahmen des Wettbewerbs in Hamburg, Dresden und schließlich in Berlin teilnehmen durften. "Hier konnten wir viel lernen, wie man Forschungsarbeiten dieser Art auch richtig präsentiert", erzählt Anne Giebel. "Diese Erfahrung war für mich das wichtigste am Wettbewerb", ergänzt Pieter De Vos.</P><P>Wie sie das Preisgeld verwenden werden, wissen beide auch schon. "Ich werde eine Freundin in Thailand besuchen, die dort heiratet", sagt Giebel. Pieter De Vos hat sich vor kurzem für ein Aufbaustudium Statistik eingeschrieben. "Wahrscheinlich werde ich das Geld bald für Studiengebühren verwenden müssen", befürchtet er.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche
München - Ein Messer und ein paar harte Gegenstände - mehr braucht es nicht, um die YouTube-Welt zu elektrisieren. Dieses Video sammelte Klicks in Rekordzeit. 
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche
iOS-App-Charts: Unverzichtbare Helferlein
Das Smartphone hat unseren Alltag massiv verändert - nicht zuletzt dank zahlreicher Tools, die verschiedene Aufgaben erleichtern. Diese Woche in den Charts: …
iOS-App-Charts: Unverzichtbare Helferlein
Handy-Datenautomatik nur mit Zustimmung des Kunden
Vielen würde es nichts ausmachen, mit ihrer Handy-Datenflatrate langsam weiterzusurfen, wenn das Highspeed-Volumen aufgebraucht ist. Doch oft erlauben das die Provider …
Handy-Datenautomatik nur mit Zustimmung des Kunden
Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen
Berlin - Um ja keinen leeren Akku im Smartphone zu haben, wenn man es braucht, sind viele übereifrig und laden auf, auch wenn noch genügend Energie zur Verfügung steht. …
Darum sollte Ihr Smartphone nicht ständig an der Steckdose hängen

Kommentare