Störung am Bahnübergang: S1 verspätet

Störung am Bahnübergang: S1 verspätet
+
„Was passiert gerade?“ Mit dieser Frage will Twitter wieder mehr Nutzer erreichen.

Ausgezwitschert: Twitter verliert weiterhin Nutzer

Dem Kurznachrichtendienst Twitter brechen die Nutzer weg: In Amerika - dem wichtigsten Markt - haben von Oktober auf September rund acht Prozent weniger Nutzer gezwitschert.

Die Ratingagentur Bloomberg schreibt, dass der Nutzerrückgang von 7,9 Prozent von Oktober auf September bereits der zweite Monatsvergleich in Folge ist, in dem die User-Zahl rückläufig war. Bei den Zahlen beruft sich Bloomberg auf das Marktforschungsunternehmen ComScore Inc.

Twitter ist das drittgrößte Soziale Netzwerk in den Vereinigten Staaten, hatte im Oktober 19,2 Millionen Nutzer. Während die User-Zahlen bei Twitter rückläufig sind, verzeichnet Facebook einen Zuwachs von zwei Prozent auf aktuell 97,4 Millionen Nutzer.

Erst kürzlich hatte Twitter seine Status-Frage geändert: Statt der Standard- Frage “What are you doing?“ (Was tust du gerade?) heißt es jetzt “What's happening?“ (Was passiert gerade?). Ob damit die vielen Banalitäten aus dem 140-Zeichen-Dienst verschwinden, blieb  offen.

Mitgründer Biz Stone erklärte die Änderung im Twitter-Blog: „“Was tust du gerade“ ist nicht mehr die richtige Frage. Wir erwarten zwar nicht, dass sich die Leute jetzt anders bei Twitter verhalten, aber vielleicht macht es diese Änderung manchem einfacher, seinem Vater zu erklären, was Twitter überhaupt ist.“ Viele Leute oder Firmen hätten in den vergangenen Monaten vor lauter “Zwitschern“ den eigentlichen Zweck der Plattform aus den Augen verloren.

len/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Gamern beim Spielen zusehen - das ist für Millionen Deutsche interessant. Eine Umfrage beweist sogar, dass es immer mehr Nutzer gibt.
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Ohne iOS 11 kein Pokemon Go: Das sollten Spieler wissen. Bis Ende Februar müssen sie sich auf die neuen Geräte-Voraussetzungen eingestellt haben.
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung

Kommentare