Ausschalten einer Andockstelle im Gehirn macht Mäuse mutig

- München - Durch das Abschalten eines Gens haben deutsche Forscher Mäuse mutig gemacht. Trotz einer Flut von Stresshormonen in ihrem Körper zeigten die Mäuse weniger Angst als ihre normalen Artgenossen.

<P>Wie das GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München am Mittwoch berichtete, schaltete ein Team um Prof. Wolfgang Wurst in bestimmten Regionen des Mäusehirns die Andockstelle für diese Hormone aus. Die Ergebnisse können laut Forschungszentrum einen neuen Ansatz für die Therapie von Depressionen und Phobien eröffnen.</P><P>Forscher des GSF-Instituts für Entwicklungsgenetik und des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie haben den Angaben zufolge, die Andockstellen (Rezeptoren) für das Hormon CRH in den Teilen des Gehirns blockiert, die für das Angstverhalten wichtig sind. Die Mäuse klettern daraufhin mutig durch offene Röhren und erkundeten hellerleuchtete Käfigbereiche, während ängstlichere Artgenossen schummrige Beleuchtung und sichere Deckung bevorzugten.</P><P>Die Forscher hoffen, mit der Entschlüsselung der vielfältigen und komplexen Wirkungsweise des Rezeptors einen Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Antidepressiva gefunden zu haben. Diese könnten speziell im Gehirn ansetzen und damit möglicherweise schneller und breiter wirken als herkömmliche Präparate.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare