+
Achtung Kiwis: Lästernde Australier wohnen im Land.

Aussie-Blogger nennt Neuseeländer "Hobbits"

Nachbarschaftsstreit 2.0: Australien und Neuseeland streiten seit Generationen über Butter, ihre Stars und die schönsten Sehenswürdigkeiten. Nun verlegt sich der Zwist ins Internet.

Der Streit ist eskaliert, seitdem ein australisches Paar, das in Neuseeland lebt, das Blog fushnchups.co.nz betreibt: "Ein Guide für Australier, die in Neuseeland leben und arbeiten". Darin geben sie ihren Landsleuten Tipps, was man in Neuseeland erleben kann. Sarkastisch und humorvoll schreiben sie über das Land, in dem sie seit Kurzem wohnen. Ein schönes Bild der Insel zeichnen sie jedoch nicht.

Sie nennen Neuseeländer "Hobbits, die sich nicht anziehen können", den Ballungsraum Auckland eine "schreckliche Stadt ohne Seele" und sagen, im Kurort Rotorua rieche es, "als hätte die ganze Stadt gleichzeitig einen fahren lassen". Klar, dass der Tourismus-Chef von Auckland, Graeme Osborne, not amused ist. Wenig humorvoll sagte er gegenüber der britischen Zeitung Times, die über den Streit berichtet: "Die Autoren sollten mich kontaktieren. Ich garantiere, dass sich ihre Meinung dann ändern wird." (Ein Bild von Osbourne gibt es übrigens hier.) Auch eine Zeitung in Melbourne berichtete über den Streit, so dass vor lauter Zugriffen sogar der Server des kleinen Blogs am Montag zusammenbrach.

Doch eigentlich war das alles gar nicht so gemeint. Nachdem fushnchups.co.nz seit heute wieder zu erreichen ist, schlägt der Autor versöhnliche Worte an: "An alle Kiwis: Nehmt es euch nicht zu sehr zu Herzen. Ich liebe euch Jungs. Aber ihr solltet ernsthaft an eurem Sinn für Humor arbeiten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare