+
Das Videospiel "Grand Theft Auto" ist so beliebt wie umstritten.

Punkte fürs Frauenabschlachten

Verkaufs-Boykott gegen "Grand Theft Auto 5"

  • schließen

Sydney - Die Videospiel-Reihe "Grand Theft Auto" ist genauso umstritten wie beliebt. Darin gibt es Punkte, wenn man Frauen schlägt oder tötet. In Australien hat das ein Proteststurm ausgelöst - mit Folgen.

Zwei große australische Supermarktketten nehmen das weltweit erfolgreiche Computerspiel " Grand Theft Auto V " aus den Regalen. Target und Kmart erklärten am Donnerstag, das Spiel werde nicht länger verkauft.

Zuvor hatte eine von ehemaligen Prostituierten organisierte Petition gegen "Grand Theft Auto V" mehr als 40.000 Unterschriften erhalten. Das Videospiel ermutige zur Gewalt gegen Frauen, heißt es darin. Der Spieler habe darin mehrmals die Möglichkeit auszuwählen, ob er eine Frau bewusstlos schlagen oder sie mit einer Machete, einem Baseball-Schläger oder diversen Handfeuerwaffen umbringen möchte. Auch kann er sie mit dem Auto überfahren - und zwar nicht nur einmal - und anschließend anzünden, wie in einem Youtube-Clip zu sehen sei.

Die Computerspielreihe "Grand Theft Auto" (GTA) ist eine der erfolgreichsten überhaupt. Die Protagonisten sammeln dabei mit kriminellen Aktivitäten, auch mit Morden, Punkte. Wegen der drastischen Darstellung von Gewalt, Sex, Drogenhandel und Prostitution ist "GTA" umstritten.

Target-Chef Jim Cooper erklärte, der Verkaufsstopp entspreche dem Wunsch der Kundenmehrheit. Andere Spiele mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren würden aber weiterhin angeboten. Target, das keine Verbindung zum gleichnamigen US-Einzelhandelsriesen hat, betreibt in Australien rund 300 Supermärkte und gehört ebenso wie Kmart zum Konzern Wesfarmers.

Kmart erklärte ebenfalls, nach einer "umfassenden Prüfung" der Inhalte des Spiels werde es ab sofort nicht mehr verkauft. Zu der Kette gehören rund 190 Märkte in Australien und Neuseeland.

Der fünfte Teil der 1997 gestarteten Reihe ist seit Herbst 2013 auf dem Markt. In den ersten drei Verkaufstagen brachte "Grand Theft Auto V" dem Herausgeber Take-Two Interactive Software einen Rekordumsatz von mehr als einer Milliarde Dollar (gut 800 Millionen Euro).

AFP/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare