+
Informationen rund um Internet und Telekommunikation sind nur eines von vielen Verbraucherthemen auf den neuen Seiten des EU-Verbraucherzentrums. Foto: evz.de

Auto-Crash und Shopping-Stress: EU-Verbraucherrechte im Netz

Inzwischen gibt es jede Menge Rechtsfragen, die Verbraucher europaweit angehen. Wer sich schlau machen will, kann das auf einer neuen Online-Seite tun.

Berlin (dpa/tmn) - Entschädigung bei Flugverspätungen, Reklamation fehlerhafter Waren aus dem EU-Ausland oder Fragen rund ums Handy-Roaming: Hilfe bei solchen und vielen anderen Problemen findet man auf den neuen Internetseiten des Europäischen Verbraucherzentrums (EVZ).

Darüber hinaus gibt es auf www.evz.de/de/startseite/ detaillierte Tipps zum Autokauf in der EU, aber auch zum richtigen Verhalten bei Unfällen im EU-Ausland oder zum Mieten von Autos in anderen europäischen Ländern.

Ein weiterer Schwerpunkt ist Benachteiligung oder Diskriminierung von Verbrauchern in Europa. Man erfährt etwa, was man tun kann, wenn man in einem EU-Online-Shop bestellen möchte, sich der Händler jedoch weigert, über die Grenze hinweg zu liefern, oder wie man reagiert, wenn man in einem Hotel im EU-Ausland einen höheren Preis zahlen soll als ein Einheimischer.

Außerdem finden sich auf den Seiten Informationen zur gütlichen Beilegung von Streitigkeiten mit EU-Unternehmen: Das EVZ hilft Verbrauchern, die richtige Schlichtungsstelle zu finden und berät als Kontaktstelle für die europaweite Online-Streitbeilegung.

Webseite des Europäischen Verbraucherzentrums

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.