+
Für die ersten Nutzer von Apple Music endet mit dem September auch die kostenlose Probezeit. Foto: Andrea Warnecke

Automatische Verlängerung von Apple Music abstellen

Drei Monate lang können neue Nutzer Apples Musikstreamingdienst Apple Music kostenlos testen. Wer nach Ablauf nicht automatisch ein kostenpflichtiges Abonnement haben will, muss rechtzeitig aktiv werden.

Berlin (dpa/tmn) - Ende September endet für die ersten Nutzer die kostenlose Probephase von Apple Music, und ein kostenpflichtiges Abo beginnt. Dann kostet der Musikstreamingdienst 9,99 Euro im Monat für ein Einzelabo und 14,99 Euro für ein Familienabo.

Es sei denn, man deaktiviert die Option für die automatische Verlängerung der Mitgliedschaft. Je nach genutztem Gerät geht das auf unterschiedlichen Wegen.

iOS: In der Musik-App (ab iOS 8.4) auf das Konto-Symbol in der oberen linken Ecke tippen, dann "Apple-ID anzeigen" auswählen. Im nächsten Schritt im Unterpunkt "Abos" auf "Verwalten" tippen. Unterhalb der Verlängerungsoptionen findet sich hier die Option "Automatisch verlängern". Wer nach der Probezeit Apple Music nicht mehr nutzen will, kann diese Option deaktivieren. Wer sein Abo ändern will - etwa vom Einzelabo auf das Familienpaket, kann das ebenfalls auf diesem Auswahlbildschirm tun.

iTunes: Am PC oder Mac in iTunes mit der eigenen Apple-ID einloggen und auf das Nutzersymbol mit dem eigenen Namen klicken. Dann auf "Einstellungen" klicken und das Passwort eingeben. Ein Klick auf "Verwalten" neben dem Punkt "Abos" im Bereich "Einstellungen" führt zur Abo-Übersichtsseite. Bei den Einstellungen der "Apple Music Mitgliedschaft" lässt sich die automatische Verlängerung per Klick abstellen.

Die automatische Verlängerung muss allerdings mindestens 24 Stunden vor Ablauf des Rechnungsmonats oder der Probezeit deaktiviert werden. Ansonsten wird ein weiterer Monat in Rechnung gestellt. Auf dem selben Weg lässt sich eine einmal abgeschaltete automatische Verlängerung auch wieder einschalten oder ein neues Abo abschließen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos
Wer nicht möchte, dass seine Intimfotos aus Versehen der Öffentlichkeit präsentiert werden, sollte diese App runterladen. Die sorgt dafür, dass Privates auch privat …
Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos
Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Technik-Freunde haben Grund zur Freude. Lenovo hat ihre Mixed-Reality-Brille auf den Markt gebracht, die das Eintauchen in virtuelle Welten ermöglicht. Xlayers bietet …
Vermischte Realität und Hundesnacks - Technik-Neuheiten
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen
Lädt man eigene Fotos in soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram oder teilt sie in Whatsapp- oder Messenger-Gruppen, handelt es sich um eine Veröffentlichung.
Diese Vorschrift für Fotos in sozialen Netzwerken könnte für sehr viel Ärger sorgen
App-Charts: Mehr Spaß und Sicherheit beim Chatten
Anwendungen für die digitale Kommunikation stehen weiterhin hoch im Kurs. Die Nutzer begeistern sich für ausgefallene Emojis und achten auf Sicherheit. Auf Zuspruch …
App-Charts: Mehr Spaß und Sicherheit beim Chatten

Kommentare