+
Für die ersten Nutzer von Apple Music endet mit dem September auch die kostenlose Probezeit. Foto: Andrea Warnecke

Automatische Verlängerung von Apple Music abstellen

Drei Monate lang können neue Nutzer Apples Musikstreamingdienst Apple Music kostenlos testen. Wer nach Ablauf nicht automatisch ein kostenpflichtiges Abonnement haben will, muss rechtzeitig aktiv werden.

Berlin (dpa/tmn) - Ende September endet für die ersten Nutzer die kostenlose Probephase von Apple Music, und ein kostenpflichtiges Abo beginnt. Dann kostet der Musikstreamingdienst 9,99 Euro im Monat für ein Einzelabo und 14,99 Euro für ein Familienabo.

Es sei denn, man deaktiviert die Option für die automatische Verlängerung der Mitgliedschaft. Je nach genutztem Gerät geht das auf unterschiedlichen Wegen.

iOS: In der Musik-App (ab iOS 8.4) auf das Konto-Symbol in der oberen linken Ecke tippen, dann "Apple-ID anzeigen" auswählen. Im nächsten Schritt im Unterpunkt "Abos" auf "Verwalten" tippen. Unterhalb der Verlängerungsoptionen findet sich hier die Option "Automatisch verlängern". Wer nach der Probezeit Apple Music nicht mehr nutzen will, kann diese Option deaktivieren. Wer sein Abo ändern will - etwa vom Einzelabo auf das Familienpaket, kann das ebenfalls auf diesem Auswahlbildschirm tun.

iTunes: Am PC oder Mac in iTunes mit der eigenen Apple-ID einloggen und auf das Nutzersymbol mit dem eigenen Namen klicken. Dann auf "Einstellungen" klicken und das Passwort eingeben. Ein Klick auf "Verwalten" neben dem Punkt "Abos" im Bereich "Einstellungen" führt zur Abo-Übersichtsseite. Bei den Einstellungen der "Apple Music Mitgliedschaft" lässt sich die automatische Verlängerung per Klick abstellen.

Die automatische Verlängerung muss allerdings mindestens 24 Stunden vor Ablauf des Rechnungsmonats oder der Probezeit deaktiviert werden. Ansonsten wird ein weiterer Monat in Rechnung gestellt. Auf dem selben Weg lässt sich eine einmal abgeschaltete automatische Verlängerung auch wieder einschalten oder ein neues Abo abschließen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.