+
Manche Internet-Browser haben eine Autofill-Funktion, die Nutzer möglicherweise auf präparierte Internetseiten lockt. Foto: Andrea Warnecke

Aus Sicherheitsgründen

Automatisches Ausfüllen im Browser besser abschalten

Eigentlich ist die Autofill-Funktion in Internet-Browsern praktisch. Sie vervollständigt automatisch eine Eingabe, wenn die ersten Buchstaben eines Wortes getippt sind. Allerdings lauern dahinter auch einige Gefahren.

Hannover (dpa/tmn) - Dass Browser einmal eingegebene Formulardaten behalten und später an geeigneter Stelle automatisch vorschlagen und einfügen können, ist praktisch. Allerdings ist diese - auch Autofill genannte - Funktion bei vielen Browsern und Browser-Erweiterungen derzeit angreifbar.

Die Funktion sollte deshalb in den Einstellungen sicherheitshalber deaktiviert werden, rät der Online-Fachdienst " Heise Security". Betroffen seien Chrome, auf Chromium basierende Browser wie Opera oder Vivaldi sowie Safari, nicht aber Firefox.

Angreifer könnten Nutzer von Browsern mit der Schwachstelle auf präparierte Internetseiten locken, auf denen sie vergleichsweise Unkritisches wie Namen oder Mail-Adresse eingeben sollen. Die Seiten sind dem Bericht zufolge allerdings mit unsichtbaren Formularfeldern gespickt, die derweil bei der Autofill-Funktion sensible Informationen von der Telefon- bis hin zur Kreditkartennummer abfragen - und diese auch erhalten.

Bei Chrome und Chromium-basierten Browsern bekommt der Nutzer von dem Angriff nichts mit. Safari teilt den Experten zufolge immerhin mit, welche Informationen es in Formular einträgt, auch wenn diese nicht sichtbar sind. Die Immunität von Firefox gegenüber der Angriffsmasche ergibt sich laut "Heise Security" aus der Tatsache, dass bei diesem Browser jedes Formularfeld erst einzeln angeklickt werden muss, bevor der aktivierte Autofill-Mechanismus Informationen schickt.

Bericht bei "Heise Security"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Was ist passiert? In "Life is strange" sammelt die junge Max Spuren auf der Suche nach einer verschwundenen Schulfreundin. Das Episoden-Abenteuer gibt es nun auch für …
"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Auf die Suche, fertig, los: Auf dem iPad wird gerade gesucht und gesucht. Denn das Wimmelbildspiel "Hidden Folks" verzaubert Spieler mit seinen Schwarzweiss-Zeichnungen. …
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Die Adventszeit ist die Zeit der festlichen Momente und besonderen Augenblicke, die man gerne auf Fotos festhält. Auch in den App-Charts macht sich das bemerkbar. So ist …
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Ein gutes halbes Jahr nach den Varianten für PC, XBox und Playstation kommt das Rätsel-Adventure Rime nun auch auf der Nintendo Switch an. Und sorgt prompt für gute …
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip

Kommentare