+
Genetisch aussortiert: In London ist ein Baby geboren, das wohl nie an Brustkrebs erkranken wird.

Genetisch ausgewählt: Neugeborenes ohne Brustkrebsgen

In England wurde ein Kind ohne Brustkrebsgen geboren. Das Mädchen wurde aus elf Embryonen genetisch ausgewählt.

Es ist ein Verfahren, das in Deutschland verboten ist: Ärzte an der Londoner Uniklinik haben elf Embryonen auf ein Gen untersucht, von dem vermutet wird, dass es Brustkrebs auslöst.

Sechs der Embryonen enthielten das Gen und wurden aussortiert. Zwei wurden in die Gebärmutter verpflanzt. Jetzt ist das Kind geboren und wird wohl nie Brustkrebs kriegen, hoffen die Eltern. Über Generationen hatte die Krankheit die Familie geplagt. Doch eine Garantie ist das Verfahren nicht - das Kind kann durchaus noch Krebs kriegen.

Das Verfahren nennt sich Präimplantationsdiagnostik (PID) und ist in Deutschland verboten. Eine Übersicht zur rechtlichen Lage gibt das Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften.

Die genetische Auswahl von Babys ist umstritten - Kritiker fürchten einen Missbrauch, um Designer-Babys zu züchten. Dabei gibt es bei dieser Art des Genchecks keine Nebenwirkungen, behauptet zumindest die Medizinsoziologin Irmgard Nippert im Interview mit der Zeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare