Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
+
Nicht lustig: Babyschütteln auf dem iPhone.

Baby-Schütteln: Apple nimmt Programm vom Markt

Nach zunehmendem Protest hat Apple das iPhone-Programm „Baby Shaker“ vom Markt genommen. Ziel des „Spiels“ war es, ein weinendes Baby durch schütteln des iPhones ruhigzustellen. Das Programm gab es für 99 Cent im Apple Store zu kaufen.

In der Beschreibung des Programms stand laut news.cnet.com: „Mal abwarten, wie lange du das Babyweinen aushalten kannst, bevor du einen Weg finden willst, das Baby zu beruhigen“. Nach langem und kräftigem Schütteln des iPhones erscheinen dann über den Augen eines gezeichneten Babys rote Kreuze. Entwickelt wurde das Programm von der Firma Sikalosoft.

Der „Baby Shaker“ rief zuletzt große Empörung hervor: Denn der rechtsmedizinische Fachbegriff Schütteltrauma bezeichnet eine Form der Kindesmisshandlung, zumeist begangen von den Eltern am eigenen Schreibaby oder Kleinkind. In der englischsprachigen Welt als Shaken baby syndrome (SBS) benannt, gilt das Schütteltrauma als die häufigste Todesursache bei körperlicher Kindesmisshandlung und als für die meisten bleibenden Behinderungen bei Kleinkindern und Kindern verantwortlich.

Nachdem Jennipher Dickens, die eine gemeinnützige Organisation zur Prävantion des SBS gegründet hatte, auf dem Portal Krapps, das iPhone-Applikationen bewertet, über das iPhone-Programm gelesen hatte, meldete sie sich schockiert bei cnet News.

Gegenüber dem Wall Street Journal erklärte Apple-Sprecherin Natalie Kerris, dass das iPhone-Programm nun aus dem App-Store entfernt worden sei. Sie wollte aber keine Stellung dazu beziehen, ob Apple künftig Qualitätsstandards für iPhone-Software einführen will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.