Bachelor und Master: schwere Umsetzung

- Ein Gutachten der bayerischen Ingenieurskammer Bau verhindert gesetzlich beschlossene Reformen an der Münchner Fachhochschule (FH). Das Gutachten droht die Umstrukturierung des Diplomstudiengangs Bauingenieurwesen in Bachelor und Master zu kippen.

<P>"Das ist Sand ins Getriebe werfen", empören sich die Verantwortlichen des Fachbereichs. Dekan Professor Karlhans Stark und der Vizepräsident der FH, Professor Peter Kammerer, fühlen sich von der Ingenieurskammer hinters Licht geführt. Seit Dezember 2003 arbeitet die FH an der Umstrukturierung des Studiums, das derzeit noch mit einem Diplom abgeschlossen wird. <BR><BR>"Mit dem Bologna-Prozess hat sich 1999 auch Deutschland verpflichtet, bis 2010 eine Vereinheitlichung des Hochschulraums zu schaffen. Dazu gehören auch die Bachelor und Master-Abschlüsse", erläutert Professor Stark. <BR>Er und sein Mitstreiter sehen in den neuen Abschlüssen eine Chance zum Neuüberdenken der Hochschullehre: Lehrinhalte können beispielsweise neu überdacht werden, Veraltetes könne "entrümpelt" werden. Für das Bauingenieurstudium bedeute dies auch, schneller den ersten akademischen Grad (nach sechs Semestern), erreichbar zu machen. Nach neuem Konzept ein berufsqualifizierender Titel.<BR><BR>Nicht qualifizierend, sondern nur berufsbefähigend, meint die bayerische Ingenieurskammer Bau aber dazu. Der Justitiar der Kammer, Andreas Ebert, befürchtet eine "Qualitätseinbuße": Die verkürzte Studiendauer des Bachelor/Master erreiche nicht die Breite des Diplomstudiengangs.<BR><BR>Auch andere Fachbereiche sehen sich mit ähnlicher Problematik konfrontiert, etwa die Architektur. Professor Theodor Hugues, Vorstandsmitglied der bayerischen Architektenkammer sieht im Bachelor nicht die Qualifizierung, die für den klassischen Architekten ausreicht: Berufsbefähigend - aber nicht berufsqualifizierend.<BR>Zumindest nicht in Bayern. In Baden Württemberg und Nordrhein-Westfalen sehen das die Ingenieurskammern nämlich anders. Dort wurde der schnelle Abschluss bereits akzeptiert.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare