+
Auf dieser Europakarte ist Polen deutlich zu erkennen. Die Schweizer Bahn hat das Land trotzdem vergessen.

Schweizer Bahn löscht Polen von der Landkarte

Peinliches Peinliches Missgeschick der Schweizer Bundesbahnen: Das Unternehmen hat mit einer Europakarte geworben, auf der Polen fehlt. Jetzt entschuldigte sie sich bei der Botschaft.

Auf der Karte scheint Polen zu fehlen und Deutschland direkt an Russland zu grenzen. Die Schweizer Bundesbahnen (SBB) warb mit dem Plakat für Geldwechselstationen in Europa. Das Bild kann man bei der Schweizer Zeitung Bund sehen - sie deckte die Geschichte auf.

Jetzt haben sich die SBB bei der polnischen Botschaft entschuldigt. Ein Sprecher bestätigte am Donnerstag einen Bericht der Berner Zeitung. Die Karte befand sich auf der Rückseite von Umschlägen, die die Bahn Käufern von internationalen Fahrkarten aushändigt.

Auf mehreren hunderttausend davon ist ein Globus abgebildet, der den Grenzverlauf aus dem Zweiten Weltkrieg in Erinnerung ruft. Polen fehlt auf der Karte ebenso wie Tschechien und viele andere osteuropäische Staaten. Die polnische Botschaft in Bern habe deshalb bei den SBB interveniert, schrieb der Bund. SBB-Sprecher Roland Binz verwies am Donnerstag darauf, dass es sich bei der Globusabbildung „um einen Wasserball handelt, den man in jedem Geschäft kaufen kann“. Die SBB habe also keine falsche Karte verbreitet. Die jahrelang genutzten Umschläge werden jedoch trotzdem aus dem Verkehr gezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.