+
Opposition fordert den Rücktritt Wolfgang Tiefensees

Bahn-Boni: Tiefensee unter Druck

Medienberichten zufolge sollen die Gehälter und Boni der Bahn-Vorstände im nächsten Jahr beträchtlich steigen. Tiefensee muss sich erklären.

Die Vorstände der Deutschen Bahn bekommen im nächsten Jahr höhere Grundgehälter und höhere Bonuszahlungen. Das Gehalt von Bahnchef Hartmut Mehdorn beispielsweise soll von 750.000 auf 900.000 Euro steigen, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Im besten Fall streiche Mehdorn 1,4 Millionen Euro Sonderhonorare nach dem Bahn-Börsengang ein, so das Blatt.

Mit der Veröffentlichung dieser Zahlen geraten sowohl Mehdorn als auch der zuständige Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in die Kritik, wie die Süddeutsche berichtet. Der eine, weil er sich solche Summen quasi selbst genehmigt, der andere, weil er das nicht verhindert. Am Mittwoch entließ Tiefensee bereits seinen Staatssekretär Matthias von Randow, weil der ihn nicht über den Beschluss der Boni informiert habe, wie die Welt schreibt. Die Berliner Zeitung berichtet hingegen von Rücktrittsforderungen der Opposition an Tiefensee. Dieser sei verantwortlich für unzureichende Rahmenbedingungen bei der Teilprivatisierung der Bahn, zitiert das Blatt den FDP-Verkehrsexperten Horst Friedrich.

Die Diskussion über Managergehälter schwelt seit Jahren. Durch die Finanzkrise gewann sie wieder an Fahrt. Die taz berichtet über die Deckelung der Gehälter für Manager von Banken, die den Rettungsfonds der Regierung annehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare