Balda verkauft deutsches Handyschalen-Geschäft

Bad Oeynhausen - Im zweiten Anlauf binnen fünf Monaten hat der angeschlagene Handyzulieferer Balda sein defizitäres deutsches Handyschalen-Geschäft verkauft. Käufer sei die Hanse Industriekapital-Beteiligungs-GmbH (HanseIK), teilte die Balda AG in Bad Oeynhausen mit.

Über zwei Töchter übernehme HanseIK zum 1. Mai sowohl die Balda Solutions Deutschland GmbH als auch die Balda Werkzeugbau GmbH. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Der erste Verkauf der drei Töchter einschließlich eines Unternehmens in Ungarn war rückgängig gemacht worden, nachdem der neue Besitzer 25 Millionen Euro Verlustausgleich verlangt hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer
Um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, weitet Spotify sein Angebot für nicht zahlende Kunden aus. Sie sollen künftig auch einzelne Musiktitel abrufen können.
Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer
Abwesenheitsnotiz lockt Diebe an
Immer erreichbar zu sein, ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Wer sich wenigstens im Urlaub eine digitale Auszeit gönnt, nutzt oft die …
Abwesenheitsnotiz lockt Diebe an

Kommentare