Balda verkauft deutsches Handyschalen-Geschäft

Bad Oeynhausen - Im zweiten Anlauf binnen fünf Monaten hat der angeschlagene Handyzulieferer Balda sein defizitäres deutsches Handyschalen-Geschäft verkauft. Käufer sei die Hanse Industriekapital-Beteiligungs-GmbH (HanseIK), teilte die Balda AG in Bad Oeynhausen mit.

Über zwei Töchter übernehme HanseIK zum 1. Mai sowohl die Balda Solutions Deutschland GmbH als auch die Balda Werkzeugbau GmbH. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Der erste Verkauf der drei Töchter einschließlich eines Unternehmens in Ungarn war rückgängig gemacht worden, nachdem der neue Besitzer 25 Millionen Euro Verlustausgleich verlangt hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare