Unwetterwarnung für München und das Umland 

Unwetterwarnung für München und das Umland 

Bayerischer Architekt auf Europa-Tour

- Wer durch München geht, dessen Blick fällt unweigerlich irgendwann auf ein Bauwerk von Leo von Klenze. Ob Alte Pinakothek, Glyptothek oder die Propyläen am Königsplatz: bis heute prägt die Arbeit des Architekten das Stadtbild.

Im Dienste von Kronprinz Ludwig verschaffte er München in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen Ruf als Kunst- und Kulturstadt, und auch außerhalb Bayerns war er als Baumeister gefragt, wie die Münchner Historikerin Hannelore Putz am 30. Juni in der Bavaristischen Ringvorlesung schildern wird.<BR><BR>Klenzes wohl bedeutendster Auftrag aus dem Ausland kam vom russischen Kaiser Nikolaus I. Der Herrscher hatte 1838 München besucht und zeigte sich beeindruckt von den Bauwerken Klenzes. Also beauftragte er ihn mit dem Bau der neuen Eremitage. Sieben Mal reiste Leo von Klenze dafür ins russische Kaiserreich. Auch in Paris oder London war er mehrmals als Berater vor allem beim Museen-Bau gefragt.<BR><BR>Ludwig war der Ruhm Klenzes im Ausland nicht unrecht, wie Putz erklärt. Schließlich konnte Bayern sich so zu einer Zeit politischen Machtverlustes in der Kunst profilieren.<BR><BR>"Andererseits machte Klenzes Berühmtheit ihn natürlich auch gegenüber Ludwig wertvoller", so Putz, die an einem Forschungsprojekt über die Briefwechsel zwischen Ludwig und Klenze mitarbeitet. Immer wieder, so berichtet sie, sei es zwischen den beiden zu Spannungen gekommen, weil der Architekt mehr Geld für seine Bauten haben wollte.<BR><BR>Die Vorlesung findet statt am Mittwoch um 19 Uhr im Audimax der LMU (Geschwister-Scholl-Platz 1).<BR><BR><BR><BR clear=all> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare