+
So oder so ähnlich sieht der Meldung aus, die auf einem infizierten PC erscheint.

Neue Welle von E-Mails mit Schadsoftware

München – Vor einer neuen Welle von E-Mails mit Schadsoftware im Anhang warnen die Computerspezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA). Wie Sie sich gegen die Angreifer wehren können:

Seit einigen Wochen versenden Internetkriminelle wieder verstärkt E-Mails mit Schadsoftware im Anhang. Die E-Mails sind beispielsweise als Bestellbestätigung, Telefonrechnung oder staatsanwaltschaftliches Schreiben getarnt. Im Text der E-Mail wird auf das zugehörige Schreiben im E-Mail Anhang verwiesen, welches nähere Informationen enthalten soll. Bei den Anhängen handelt es sich um ZIP-Dateien, in denen sich jedoch nicht das versprochene Dokument, sondern die Schadsoftware befindet.

Um die Empfänger zum Öffnen des Dateianhanges zu bewegen, schreiben die Täter die Empfänger namentlich an und verändern die Legende stetig. Sollte der Empfänger den Anhang öffnen und die Schadsoftware aktiv werden, wird der Computer gesperrt. Der Nutzer wird dann über eine Nachricht am Bildschirm aufgefordert einen bestimmten Geldbetrag mittels anonymer Internetbezahlverfahren wie Ukash oder paysafecard zu bezahlen. Auch wenn der Empfänger die geforderte Summe bezahlt, führt dies nicht zur Freigabe des Computers! In Bayern wurden bereits mehrere hundert Internetnutzer Opfer der Kriminellen und erstatteten Anzeige bei ihrer Polizeidienststelle.

Das Bayerische Landeskriminalamt empfiehlt daher:

- Schützen Sie Ihren Computer durch eine Internet-Security-Suite mit Anti-Viren-Programm oder eine vergleichbare Kombination von Security-Programmen und halten Sie diese stets aktuell. Installieren Sie alle verfügbaren Sicherheits-Updates für ihr Betriebssystem und die anderen Programme, die auf ihrem Rechner installiert sind.

- Lassen Sie sich vor allem durch die persönliche Ansprache und den Hinweis auf einzuhaltende Fristen nicht beirren.

- Prüfen Sie E-Mails kritisch, deren Absender Sie nicht kennen oder keinem konkreten Anlass zuordnen können.

- Öffnen Sie bei verdächtigen E-Mails niemals die Anhänge, sondern löschen Sie die E-Mail ungeöffnet.

- Ignorieren Sie Bestätigungen für Einkäufe oder Dienstleistungen, wenn Sie im Vorfeld keine Bestellung getätigt haben und lassen Sie sich von angeblich bevorstehenden Abbuchungen von Ihrem Konto nicht einschüchtern.

- Zahlen Sie im Falle einer Sperrung Ihres Computers niemals die geforderte Summe per anonymen Internetbezahlverfahren wie Ukash oder paysafecard, sondern erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Eine Bezahlung führt nicht zur Freigabe Ihres Computers.

Weitere Informationen zur Internetkriminalität erhalten Sie auf der Internetseite http://www.polizei-beratung.de.

Hilfreiche Tipps und Informationen zur Sicherung Ihres Computers finden Sie auf den Seiten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik unter http://www.bsi-fuer-buerger.de und http://www.botfrei.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare