Unseriösen Händlern auf der Spur

Bayern schickt Testkäufer ins Internet

  • schließen

München – Um den Online-Handel sicherer zu machen, verschärft der Freistaat seine Kontrollen im Internet. Mitarbeiter der Gewerbeaufsicht führen schon jetzt anonyme Testeinkäufe durch und geben die Waren zur Überprüfung ans Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) weiter.

Damit wollen die Behörden unseriösen Händlern im Netz besser auf die Schliche kommen.

„Das ist ein neues Schwerpunktthema“, sagte Verbraucherschutzminister Marcel Huber (CSU) unserer Zeitung. Besonderes Augenmerk liegt auf Produkten, die ein potenzielles Gesundheits-Risiko darstellen. Dazu gehören etwa Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente, aber auch leicht verderbliche Lebensmittel oder Spielzeug. „Uns ist nicht wichtig, ob eine bestellte CD einen Kratzer hat“, sagte Huber. „Aber wenn ein giftiges Spielzeug im Umlauf ist, werden wir sofort aktiv.“

Wichtigstes Ziel ist es, die Verbraucher schneller zu informieren. Stellt sich ein Produkt als gefährlich heraus, setzt das LGL eine Warnung ab. Im Falle von schädlichem Spielzeug geht sie etwa an das europäische Schnellwarnsystem Rapex, das wiederum die anderen europäischen Staaten informiert. Das betreffende Produkt vom Markt zu nehmen, könnte schwieriger werden – zumal dann, wenn der Händler im Ausland sitzt. „Da werden wir möglicherweise die Globalität spüren“, sagte Huber. In solchen Fällen müsse man eben die zuständigen Behörden kontaktieren.

Bayerns Gewerbeaufsicht durchforstet seit rund zehn Jahren das Internet nach gefährlichen Produkten, bis zu 1500 unzulässige Angebote werden pro Jahr bearbeitet. Die anonymen Testeinkäufe sind laut Huber aber ein Novum in Deutschland. Sie sollen anonym durchgeführt werden, um die schwarzen Schafe unter den Händlern nicht unnötig zu warnen.

Einen Internet-Pranger wird es im Zuge der verschärften Kontrollen aus rechtlichen Gründen wohl nicht geben. Die Testeinkäufe sollen vor allem eine abschreckende Wirkung auf unseriöse Online-Händler haben.

mmä

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare