+
Ein Beamer kann einen Fernseher ersetzen, mit den UHD- und HDR-Standards kann er allerdings noch nicht ganz mithalten.

Wohnzimmer oder Public Viewing?

Leinwand statt Fernseher: Beamer im Praxistest

Video-Projektoren liefern nicht nur das perfekte Filmerlebnis im Wohnzimmer oder Heimkino, sie werden auch für WM-Parties im Garten immer beliebter. Das Testportal AllesBeste hat 15 Beamer getestet.

Den neuesten Entwicklungen in der Bildtechnik hinken Video-Projektoren etwas hinterher. Ist UHD bei Fernsehern beispielsweise inzwischen Standard, sind Beamer mit der ultrahohen Auflösung nach wie vor sehr teuer. Auch bei HDR kommen Beamer ins Schwitzen. Weil sie das Bild projizieren, gibt es bei Beamern nur bedingt die Möglichkeit, einen höheren Kontrastumfang zu erreichen – also mehr Helligkeit bei gleichbleibendem Schwarzwert.

Was den Farbumfang angeht, können dagegen so ziemlich alle Beamer gut mit neuen TVs mithalten. Eine gute Farbdarstellung ist vor allem fürs Heimkino und im Wohnzimmer wichtig. Will man dagegen im hellen Büro eine Präsentation vorführen oder gar im Freien die Fußball WM schauen, steht vor allem eine hohe Lichtausbeute an erster Stelle.

Beamer kommen entweder mit DLP- oder mit LCD-Technik. Bei letzterer wird die Lichtmenge für das jeweilige Bild durch einen mehr oder weniger lichtdurchlässigen LCD-Chip gesteuert. DLP-Projektoren machen das anders, das Licht wird bei ihnen durch kleine Klappspiegel auf einem Chip reflektiert. Sie können damit höhere Konstrastwerte liefern. Dafür kann es bei diesen Beamern zu Farbsäumen kommen. Mit diesem sogenannten Regenbogeneffekt hat man bei LCD-Geräten keine Probleme.

Beamer im Test

Das Testportal AllesBeste hat 15 Beamer aus den Bereichen Heimkino, Wohnzimmer und Präsentation bzw. Public Viewing getestet und in jeder Kategorie einen Testsieger gekürt.

Der beste Heimkino-Beamer ist der Epson EH-TW7300. Er ist UHD- und HDR-kompatibel und mittlerweile für deutlich unter 2.000 Euro zu bekommen. 4K-Auflösung wird hier aber nur durch Rechentricks vorgegaukelt.

Wer kein voll eingerichtetes Heimkino hat, sondern seine Filme einfach im Wohnzimmer schauen möchte, für den ist der BenQ W1700 die beste Wahl. Der bezahlbare 4K-kompatible Beamer kommt sogar mit 3D-Inhalten zurecht.

Für Public Viewing im Freien oder für Präsentationen in hellen Tagungsräumen empfehlen die Tester den BenQ TK800. Für Sportübertragungen hat der Beamer schon passende Einstellungen parat.

Weitere Empfehlungen finden Sie im ausführlichen Testbericht von AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Erben Zugang zum digitalen Nachlass bekommen
Was passiert nach dem Tod mit Internetkonten? An wen können sich Erben wenden? Wo finden sie Informationen? Fragen, die für Hinterbliebene in ohnehin schweren Zeiten …
Wie Erben Zugang zum digitalen Nachlass bekommen
Apple kündigt Neuheiten-Präsentation an
Am 30. Oktober will Apple in New York Neuheiten aus seiner Produktpalette vorstellen. Was genau präsentiert wird, hat der Konzern wie so oft nicht mitgeteilt. Erwartet …
Apple kündigt Neuheiten-Präsentation an
Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing
Von Internet-Anschluss eines Mannes wurde illegal ein Hörbuch zum Download angeboten. Er verwies darauf, dass auch seine Eltern Zugang zum Anschluss hatten. Nach …
Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing
Android-Smartphone als WLAN-Repeater nutzen
Wer mit seinem Smartphone einen Hotspot nutzt, stößt schnell an die Grenze des WLAN-Radius. Über USB und Bluetooth lässt sich die Reichweite jedoch vergrößern. So geht's:
Android-Smartphone als WLAN-Repeater nutzen

Kommentare