Begabung auf Zeit

- Viele Vögel und Säugetiere haben es. Händel, Bach, und Beethoven stand es ebenso zu Gebote wie Arturo Toscanini, oder Glenn Gould. Und bei Mozart war es derart hoch entwickelt, dass er schon als Siebenjähriger das Kunststück fertig brachte, eine Messe, die er ein einziges Mal gehört hatte, Note für Note zu rekonstruieren. Die Rede ist vom absoluten Gehör, von der Fähigkeit, die Höhe eines beliebigen Tons auf Anhieb zu erkennen, ohne dafür irgendwelche Referenztöne oder andere Hilfsmittel zu benötigen.

Bis vor kurzem galt das absolute Gehör als eine Begabung, die äußerst selten und ebenso ungewöhnlich wie mysteriös ist. Doch mittlerweile deuten viele Forschungsergebnisse darauf hin, dass es sich ganz anders verhält. <BR>Das Vermögen, absolut zu hören, ist nicht das Monopol einer winzigen Schar Auserwählter. Es ist etwas, mit dem jeder Mensch auf die Welt kommt. Die Psychologin Jenny Saffran, die Direktorin des Infant Learning Laboratory der Universität Madison (Wisconsin), hat jetzt experimentell untersucht, wie Erwachsene und acht Monate alte Säuglinge akustische Wahrnehmungen geistig verarbeiten. Beiden Gruppen wurden dreiminütige Aufnahmen von glockenartigen Tonfolgen vorgespielt. Danach bekamen die Säuglinge weitere Aufnahmen zu hören, die sich von den ursprünglichen nur in der Tonart unterschieden. Die Säuglinge reagierten darauf, als ob ihnen die Musik völlig unbekannt vorkommen würde. Spielte man ihnen aber die Tonfolgen erneut in ihrer ursprünglichen Tonart vor, zeigten sich die Babys bald gelangweilt und gaben damit zu erkennen, dass es ein Leichtes für sie ist, die Höhe von Tönen im Gedächtnis zu behalten. Die Erwachsenen hingegen scheiterten daran kläglich.<BR> Dass Säuglinge mit einem absoluten Gehör ausgerüstet sind, ist kein Zufall. Es ermöglicht ihnen, sich in der Welt der Geräusche zurechtzufinden. Schon Säuglinge sind nämlich große Statistiker, denen die Fähigkeit angeboren ist, in allem, was sie hören, die Regelmäßigkeiten aufzuspüren. Nur weil sie das können, können sie erschließen, wo die einzelnen Wörter beginnen und enden. Das absolute Gehör ist deshalb unentbehrlich für die ersten Schritte beim Sprechenlernen. "Wir kartografieren das, was wir mit den Ohren wahrnehmen auf dieselbe Weise wie Räume", erklärt Jenny Saffran. Das absolute Gehör ist ein Präzisionsinstrument für die Erfassung von Tönen und Klängen.<BR>Bei den meisten Menschen verkümmert es sobald sie zu sprechen angefangen haben. Man vermutet, dass diese Fähigkeit schnell wieder verloren geht, weil sie hohe Kosten verursacht, während ihr Nutzen für das Alltagsleben gering ist. <BR>Man schätzt, dass in westlichen Gesellschaften nur einer von 10 000 Erwachsenen sich sein absolutes Gehör bewahren kann. Warum das so ist, lässt sich leicht erklären. Das absolute Gehör geht nur dann nicht verloren, wenn es frühzeitig benutzt und trainiert wird. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.