+
Bei Ankaufportalen haben Verkäufer eine größere Preissicherheit als bei Amazon und Co. Wer seine Elektrogeräte weiterverkaufen möchte, sollte trotzdem mehrere Angebote einholen. Foto: Sebastian Kahnert

Bei Ankaufportalen Angebote gründlich vergleichen

Angebote können stark variieren: Wer seine Elektrogeräte weiterverkaufen möchte, sollte die Ankaufportale vergleichen. Der Ankauf-Prozess ist schon mal denkbar unkompliziert.

Göttingen (dpa/tmn) - Beim Verkauf von Elektrogeräten an Gebrauchtartikel-Portale lohnt es sich, mehrere Angebote einzuholen. Die Kaufangebote können stark variieren, erklärt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Auf Verkaufsplattformen wie Ebay oder Amazon kann zwar mitunter ein höherer Verkaufspreis erreicht werden. Dafür ist die Preissicherheit bei den Ankaufplattformen größer, so die Experten. Zudem spart man die Zeit für das Erstellen und Pflegen der Inserate.

Bei den Ankäuferportalen gibt man sein Produkt ein und beschreibt dessen Zustand. Dann folgt ein erstes Angebot des Portals. Ist man damit zufrieden, schickt man das Gerät per Paket auf die Reise. Die Versandkosten trägt in der Regel das Portal. Nachdem es das Produkt geprüft hat, folgt das finale Angebot - nun kann man entscheiden, ob man das Gerät zu dem Preis verkauft oder es sich zurücksenden lässt.

Wer Tablets oder Smartphones an ein solches Ankäuferportal verschickt, sollte diese vorher auf den Werkszustand zurücksetzen, rät Teltarif.de. So sind alle privaten Daten vom Gerät gelöscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare