+
Bei Ankaufportalen haben Verkäufer eine größere Preissicherheit als bei Amazon und Co. Wer seine Elektrogeräte weiterverkaufen möchte, sollte trotzdem mehrere Angebote einholen. Foto: Sebastian Kahnert

Bei Ankaufportalen Angebote gründlich vergleichen

Angebote können stark variieren: Wer seine Elektrogeräte weiterverkaufen möchte, sollte die Ankaufportale vergleichen. Der Ankauf-Prozess ist schon mal denkbar unkompliziert.

Göttingen (dpa/tmn) - Beim Verkauf von Elektrogeräten an Gebrauchtartikel-Portale lohnt es sich, mehrere Angebote einzuholen. Die Kaufangebote können stark variieren, erklärt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Auf Verkaufsplattformen wie Ebay oder Amazon kann zwar mitunter ein höherer Verkaufspreis erreicht werden. Dafür ist die Preissicherheit bei den Ankaufplattformen größer, so die Experten. Zudem spart man die Zeit für das Erstellen und Pflegen der Inserate.

Bei den Ankäuferportalen gibt man sein Produkt ein und beschreibt dessen Zustand. Dann folgt ein erstes Angebot des Portals. Ist man damit zufrieden, schickt man das Gerät per Paket auf die Reise. Die Versandkosten trägt in der Regel das Portal. Nachdem es das Produkt geprüft hat, folgt das finale Angebot - nun kann man entscheiden, ob man das Gerät zu dem Preis verkauft oder es sich zurücksenden lässt.

Wer Tablets oder Smartphones an ein solches Ankäuferportal verschickt, sollte diese vorher auf den Werkszustand zurücksetzen, rät Teltarif.de. So sind alle privaten Daten vom Gerät gelöscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Noch schärfere Fotos mit dem Handy: Sony will im September die ersten Muster eines neuen Bildsensors mit 48 Megapixel auf den Markt bringen. Erste Smartphones damit …
Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Kommentare