+
Wer gerne Rundmails verschickt, sollte öfter mal darauf achten, die Blindkopie-Funktion (BBC) zu nutzen. So werden nicht ungefragt Adressen weiterverbreitet. Foto: Andrea Warnecke

Bei E-Mails an mehrere Empfänger Adressen verbergen

Wer bisher das BCC (Blinkopie)-Feld in seinem Mailaccount wenig nutzte, sollte es lieber öfter tun. Ansonsten verbreitet man beim Rundmailen schnell die Adressen der Empfänger weiter, obwohl die das vielleicht nicht möchten.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Mail soll an viele Empfänger gehen, die sollen aber nicht wissen, wer sie sonst noch bekommt? Das ist gar nicht so schwierig.

Die einfachste Lösung ist, die E-Mail an sich selbst zu adressieren, während man die Empfänger in das BCC-Feld (Blindkopie) des Mailprogramms oder Webmailers setzt. Das funktioniert für beliebig viele Adressen. Empfänger sehen dann nicht, an wen das Schreiben noch adressiert war.

Das Verstecken der anderen Absender ist in jedem Fall die richtige Maßnahme. Nicht nur aus Gründen des Datenschutzes. Schließlich wird in den seltensten Fällen gefragt, ob alle Empfänger mit der Weitergabe der Adressdaten einverstanden sind. Außerdem fühlen sich manche Menschen durch Massenmails belästigt und empfinden sie als Spam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare