+
Wer gerne Rundmails verschickt, sollte öfter mal darauf achten, die Blindkopie-Funktion (BBC) zu nutzen. So werden nicht ungefragt Adressen weiterverbreitet. Foto: Andrea Warnecke

Bei E-Mails an mehrere Empfänger Adressen verbergen

Wer bisher das BCC (Blinkopie)-Feld in seinem Mailaccount wenig nutzte, sollte es lieber öfter tun. Ansonsten verbreitet man beim Rundmailen schnell die Adressen der Empfänger weiter, obwohl die das vielleicht nicht möchten.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Mail soll an viele Empfänger gehen, die sollen aber nicht wissen, wer sie sonst noch bekommt? Das ist gar nicht so schwierig.

Die einfachste Lösung ist, die E-Mail an sich selbst zu adressieren, während man die Empfänger in das BCC-Feld (Blindkopie) des Mailprogramms oder Webmailers setzt. Das funktioniert für beliebig viele Adressen. Empfänger sehen dann nicht, an wen das Schreiben noch adressiert war.

Das Verstecken der anderen Absender ist in jedem Fall die richtige Maßnahme. Nicht nur aus Gründen des Datenschutzes. Schließlich wird in den seltensten Fällen gefragt, ob alle Empfänger mit der Weitergabe der Adressdaten einverstanden sind. Außerdem fühlen sich manche Menschen durch Massenmails belästigt und empfinden sie als Spam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare