+
Wer per DSL ins Internet möchte, sollte die Angebote gut auf versteckte Kosten oder unnötige Zusatzleistungen prüfen. Foto: Andrea Warnecke

Bei einigen DSL-Tarifen drohen versteckte Kosten

Den richtigen DSL-Tarif zu finden, ist bei der Massen an Angeboten nicht so einfach. Bei einigen vermeintlich günstigen Angeboten kann es später teuer werden. Und Höchstgeschwindigkeit gibt es auch nicht für kleines Geld.

Göttingen (dpa/tmn) - DSL-Flatrates zum unbeschränkten Internetzugang gibt es bereits ab 20 Euro im Monat. Doch nicht alle Angebote bleiben dauerhaft so günstig, warnt das Telekommunikationsportal "teltarif.de".

In der Masse der Angebote die richtige Flatrate für den eigenen Bedarf zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier eine Checkliste:

Kosten: Die Preise für eine DSL-Flatrate beginnen bei rund 20 Euro. Jedoch bekommt man dafür je nach Anbieter unterschiedliche Leistungen. Als Faustregel gilt auch: je günstiger, desto geringer die Übertragungsgeschwindigkeit. Schnelles V-DSL mit 50 Megabit pro Sekunde gibt es kaum für unter 30 Euro im Monat.

Aktionstarife: Hier lohnt ein Blick ins Kleingedruckte. Manche augenscheinlich günstigen Tarife sind zeitlich beschränkt. Nach drei, sechs oder zwölf Monaten Aktionspreis steigen die monatlichen Kosten. Aus 19,99 Euro können dann 29,99 Euro werden.

Laufzeit: Tarife mit längerer Laufzeit sind meist etwas günstiger. Allerdings kann man dann nicht problemlos zu günstigeren Anbietern wechseln. Es gibt aber auch Tarife mit nur einem Monat Kündigungsfrist.

Leistungen: Manche DSL-Tarife bringen auch IP-Telefonie über das Internet und eine Festnetzrufnummer mit. Gegen geringen Aufpreis (meist um fünf Euro) gibt es eine Festnetzflatrate dazu. Je nach Nutzung lässt sich so Geld sparen. Wer allerdings schon bestehende Telefonflatrates hat oder nur per Handy telefoniert, braucht die Zusatzoption unter Umständen nicht.

Drosselung: Einige Tarife bieten nur ein festes Datenvolumen im Monat mit Höchstgeschwindigkeit. Ist die Datengrenze erreicht, wird die Geschwindigkeit bis zum Monatsende gedrosselt. Solche Tarife sind nichts für Nutzer, die Filme streamen wollen oder häufig große Datenmengen bewegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.