+
Wer per DSL ins Internet möchte, sollte die Angebote gut auf versteckte Kosten oder unnötige Zusatzleistungen prüfen. Foto: Andrea Warnecke

Bei einigen DSL-Tarifen drohen versteckte Kosten

Den richtigen DSL-Tarif zu finden, ist bei der Massen an Angeboten nicht so einfach. Bei einigen vermeintlich günstigen Angeboten kann es später teuer werden. Und Höchstgeschwindigkeit gibt es auch nicht für kleines Geld.

Göttingen (dpa/tmn) - DSL-Flatrates zum unbeschränkten Internetzugang gibt es bereits ab 20 Euro im Monat. Doch nicht alle Angebote bleiben dauerhaft so günstig, warnt das Telekommunikationsportal "teltarif.de".

In der Masse der Angebote die richtige Flatrate für den eigenen Bedarf zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier eine Checkliste:

Kosten: Die Preise für eine DSL-Flatrate beginnen bei rund 20 Euro. Jedoch bekommt man dafür je nach Anbieter unterschiedliche Leistungen. Als Faustregel gilt auch: je günstiger, desto geringer die Übertragungsgeschwindigkeit. Schnelles V-DSL mit 50 Megabit pro Sekunde gibt es kaum für unter 30 Euro im Monat.

Aktionstarife: Hier lohnt ein Blick ins Kleingedruckte. Manche augenscheinlich günstigen Tarife sind zeitlich beschränkt. Nach drei, sechs oder zwölf Monaten Aktionspreis steigen die monatlichen Kosten. Aus 19,99 Euro können dann 29,99 Euro werden.

Laufzeit: Tarife mit längerer Laufzeit sind meist etwas günstiger. Allerdings kann man dann nicht problemlos zu günstigeren Anbietern wechseln. Es gibt aber auch Tarife mit nur einem Monat Kündigungsfrist.

Leistungen: Manche DSL-Tarife bringen auch IP-Telefonie über das Internet und eine Festnetzrufnummer mit. Gegen geringen Aufpreis (meist um fünf Euro) gibt es eine Festnetzflatrate dazu. Je nach Nutzung lässt sich so Geld sparen. Wer allerdings schon bestehende Telefonflatrates hat oder nur per Handy telefoniert, braucht die Zusatzoption unter Umständen nicht.

Drosselung: Einige Tarife bieten nur ein festes Datenvolumen im Monat mit Höchstgeschwindigkeit. Ist die Datengrenze erreicht, wird die Geschwindigkeit bis zum Monatsende gedrosselt. Solche Tarife sind nichts für Nutzer, die Filme streamen wollen oder häufig große Datenmengen bewegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare