+

Vorbereitung ist alles

Handy geklaut? So halten Sie den Schaden gering

Berlin - Bei einem Handy-Diebstahl ist der Ärger groß - und er wächst, wenn der Räuber weiter das Handy nutzt und sogar eigene Kosten entstehen. Deshalb sollte man frühzeitig Maßnahmen treffen.

Wird das Smartphone gestohlen oder geht verloren, sollte man vorbereitet sein, um die SIM-Karte beim Provider sperren lassen und gegebenenfalls Anzeige erstatten zu können. Dazu sollte man sich die Daten notieren, die man in solchen Situationen benötigt, rät die Verbraucherzentrale NRW.

Sie bietet im Internet einen entsprechenden Notfallkärtchen-Vordruck an. Darauf kann man etwa die SIM-Karten-Nummer sowie die 15-stellige IMEI-Nummer (erscheint nach Eingabe von *#06# im Display) vermerken, aber auch die Hotline-Nummer seines Providers. Kunden-Kennwort oder -PIN sowie die die Sperrcodes für SIM-Karte und Gerät schreibt man aber besser nicht auf, sondern merkt sie sich.

Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, sein Handy bei Verlust zu orten. Welche das sind, lesen Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare