+
Bei freizügigen Fotos kann der Cloud-Anbieter schon mal den Account sperren. Foto: Julian Stratenschulte

Bei Nacktbildern in der Cloud droht Ärger

Die Bilder von der eigenen Kamera in Cloudspeichern abzulegen, ist eine praktische Angelegenheit. So kann man sie immer ansehen oder mit anderen teilen. Aber Achtung: Manche Bilder führen bei ausländischen Anbietern zu Ärger und Accountsperren.

München (dpa/tmn) - Ein Bild vom badenden Nachwuchs am Strand, Fotos vom Sonnenbaden am Baggersee? Solche Aufnahmen finden sich so ziemlich in jedem Familienalbum. Landen sie aber vom Smartphone in der Cloud, kann das Ärger geben.

Nacktbilder in der Cloud kommen nicht gut an, wenn die Vorschriften und Moralvorstellungen des Cloud-Anbieters mit den in Deutschland üblichen Gewohnheiten kollidieren. Vor allem die großen US-Unternehmen scannen die auf ihre Server hochgeladenen Bilder nach illegalen Inhalten, berichtet die Zeitschrift "Chip" (Ausgabe 07/2015). Für deutsche Nutzer sind die dort geltenden Vorschriften und Moralvorstellungen nicht immer nachvollziehbar - häufig entsprechen sie auch nicht in Deutschland geltendem Recht.

Das Problem beim Verständnis dafür, was erlaubt ist und was nicht, sind mitunter auch die vagen Formulierungen in den Nutzungsbedingungen der Dienste. Microsoft verbietet etwa die Speicherung von "Nacktaufnahmen, einschließlich vollständiger oder teilweiser Nacktaufnahmen". Was das konkret heißt, bleibt offen. Auch Apple verbietet Inhalte, die "schädlich", "vulgär" oder "gehässig" sind. Je nach Kulturkreis dürfte die Antwort darauf, was dies genau bedeutet, ziemlich unterschiedlich ausfallen.

Obwohl die Grenzen des Erlaubten also ziemlich unscharf sind: Wer gegen sie verstößt, muss trotzdem damit rechnen, dass sein Nutzerkonto gesperrt wird. Rechtsanwalt Udo Vetter beschreibt in seinem Lawblog den Fall eines Mandanten, der nach der Speicherung eines Bildes Besuch von der Polizei bekam. Ein automatischer Bilderscanner seines Cloudanbieters schlug Alarm, US-Behörden informierten die deutsche Polizei.

Ein Ausweg ist die Nutzung europäischer Anbieter. Diese haben nicht so strikte Vorgaben und unterliegen strengeren Datenschutzrichtlinien. Wer seine eigene Cloud aufsetzen will, kann das mit entsprechenden Netzwerkfestplatten ebenfalls tun.

Bericht in Udo Vetters lawblog.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare