+
Auf fehlende Infos achten: Als Kunde hat man es nicht leicht, immer zu erkennen, ob ein angebotenes Notebook oder Smartphone leistungsstark oder veraltet ist. Foto: Jens Kalaene

Bei Produktbeschreibungen auf fehlende Informationen achten

Als Kunde hat man es nicht leicht, in Werbeprospekten oder im Netz immer zu erkennen, ob ein angebotenes Notebook oder Smartphone leistungsstark oder veraltet ist. Häufig sind gerade die fehlenden Angaben wichtige Hinweise.

Hannover (dpa/tmn) - "Großer Bildschirm" und "neueste Technik" hieß es noch im Prospekt. Daheim angekommen, entpuppt sich das Gerät als Durchschnittsrechner aus dem Vorjahr. Gerade technisch wenig versierte Käufer fallen gelegentlich auf Händler-Flunkereien herein und kaufen veraltete Ware.

Mit geübtem Blick lässt sich Werbesprech allerdings recht leicht aufdecken, berichtet die Zeitschrift "c't" (Ausgabe 24/2015). Häufig sind besonders solche Informationen über das Produkt interessant, die nicht angegeben werden.

Beispiel Notebook: Wird etwa mit einem "großen Bildschirm" geworben, aber keine Auflösung angegeben, ist sie in der Regel schlecht oder nur Durchschnitt, berichten die Experten. Ebenso verhält es sich beim Speicherplatz. Keine Angaben bedeuten häufig einen kleinen Speicher.

Ein ungefährer Hinweis auf das Alter eines Notebooks ist auch die Software, mit der es ausgeliefert wird. Ist auf einem vermeintlich neuen Rechner das vor mehr als zwei Jahren abgelöste Windows 8 installiert, sollte man stutzig werden.

Vorsicht ist auch bei völlig bedeutungslosen Angaben wie "Neueste Technik" oder "LC-Display" angebracht. Während die "neueste Technik" ziemliche Auslegungssache ist, handelt es sich beim "LC-Display" um eine völlig wertlose Aussage, da alle Notebooks einen solchen Bildschirm haben.

Hinweise auf die Qualität oder die Auflösung erhält man so nicht. Genau nachprüfen sollte man auch bei Angaben, die mit einem "bis zu" abgedruckt sind - etwa bei Übertragungsgeschwindigkeiten. Häufig handelt es sich dabei nur um theoretische Werte, die in der Realität nicht erreicht werden.

Schummeleien und Auslassungen gibt es auch beim Smartphonekauf. Ein großer Bildschirm allein sagt noch nichts über die Auflösung aus. Unterhalb von HD-Auflösung (1280 zu 720 Pixel) wird das Bild schnell krümelig. Ist der Bildschirm größer als fünf Zoll, sollte es Full-HD-Auflösung (1920 zu 1080 Pixel) sein. Auch die Anzahl der Prozessorkerne ist kein Hinweis auf ein schnelles Gerät.

Damit sie auch künftigen Aufgaben gewachsen sind, sollten Smartphones mindestens ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher haben. Und auch vier GB Speicherplatz sind längst kein Verkaufsargument mehr. Neben dem bereits installierten Betriebssystem ist hier nur noch sehr wenig Platz für eigene Daten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Etcher macht USB-Sticks und SD-Karten bootfähig
Ohne Betriebssystem lässt sich kein Rechner starten. Doch wie transportiert man das Programmpaket, wenn kein CD-Rom-Laufwerk verfügbar ist? Das Open-Source-Tool Etcher …
Etcher macht USB-Sticks und SD-Karten bootfähig
Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Das "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung" in sozialen Netzwerken" soll Hetze und Falschinformation stoppen. Anwälte und Verbraucherschützer fürchten um die …
Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde
Für ein Land kann die Infrastruktur sehr charakteristisch sein. Sichtbar wird dies manchmal allein am Schienennetz. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, …
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde

Kommentare