+
Raus mit den alten Sachen: Wer MP3-Player und Smartphone verkaufen will, sollte die angebotenen Preise gut vergleichen. Foto: Andrea Warnecke

Bei Rückkaufportalen die Preise gründlich vergleichen

Göttingen (dpa/tmn) - Neujahrsputz ist angesagt. Wer zu Weihnachten ein neues Smartphone oder Tablet bekommen hat und das alte Modell ausrangieren möchte, findet im Internet zahlreiche Rückkaufportale. Die Angebote der einzelnen Anbieter sollte man gut vergleichen.

Viele Rückkaufportale im Netz bieten schnelles Geld für gut erhaltene gebrauchte Smartphones und Tablets. Sie nehmen ältere, noch funktionsfähige Geräte in Zahlung. Allerdings bieten sie oft ziemlich unterschiedliche Preise. Deswegen sollte man vor dem Verkauf gut vergleichen, rät Marleen Frontzeck vom Telekommunikationsportal "teltarif.de". "Einige Anbieter zahlen angemessene Preise", sagt sie. "Andere wiederum zahlen weniger als die Hälfte vom eigentlichen Verkaufspreis." Es sei außerdem ratsam, die Preise über ein paar Tage verteilt zu prüfen, da sie sich häufig ändern.

Allerdings, so Frontzeck, nehmen die Portale nicht jedes Gerät an. Welche gebrauchten Telefone gerade gefragt sind, kann man häufig über die Suchfunktion der Seiten ermitteln. Der Kaufpreis berechnet sich aus der Nachfrage und dem Zustand des Gerätes. Bei der Beantwortung der Fragen sollten Verkäufer nicht schummeln. "Den endgültigen Preis legt der Ankäufer erst fest, nachdem ihm das Gerät zugeschickt und vor Ort inspiziert wurde", sagt Frontzeck.

Einfach wegschicken sollte man sein ausrangiertes Smartphone aber nicht. "Alle wichtigen Daten sollten gelöscht werden", rät Frontzeck. Dazu versetzt man das Gerät am besten in den Lieferzustand. Das funktioniert bei iOS-Geräten im "Einstellungen"-Menü unter "Allgemein/Zurücksetzen". Androidnutzer suchen im "Einstellungen"-Menü nach der Option "Sichern und zurücksetzen". Je nach Hersteller kann es vorkommen, dass sie sich an einer anderen Stelle befindet. Windows-Smartphones werden im "Einstellungen"-Menü unter "Info" und "Handy zurücksetzen" von persönlichen Daten befreit. Wer sichergehen will, kann den Schritt mehrfach wiederholen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare