+
Nach Ablauf eines Handyvertrages gilt eine Frist von 30 Tagen, innerhalb der eine Rufnummer mitgenommen werden kann. Foto: Sebastian Kahnert

Anbieterwechsel

Bei Rufnummermitnahme Fristen einhalten

Wer einen neuen Handyvertrag abschließt, aber seine alte Nummer behalten will, muss frühzeitig handeln. Für die Rufnummermitnahme gibt es eine fest Frist. Läuft diese ab, ist die alte Nummer weg.

Berlin (dpa/tmn) - Für die Rufnummermitnahme bei einem Wechsel des Mobilfunkanbieters sollten Verbraucher die nötigen Stichtage beachten.

"Wer Fristen und Bedingungen einhält, kann problemlos seine Rufnummer immer zum neuen Mobilfunk-Anbieter mitnehmen und ein Leben lang behalten", erklärt Ralf Trautmann vom Telekommunkationsportal "teltarif.de".

Nutzer können nach Ablauf eines Vertrages nur 30 Tage lang die Telefonnummer mitnehmen. "Am besten reichen Nutzer den Portierungsantrag bereits 10 Tage vor Ablauf des alten Vertrages ein", sagt Trautmann.

Der neue Mobilfunkanbieter lege dann den Termin der Portierung fest. Wer sich an die Fristen hält, könne damit rechnen, dass die Nummer durchgehend funktioniert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare