+
Internetanbieter führen mit ihren Preisangaben häufig in die Irre. Foto: Martin Gerten

Bei TV- und Internetanbietern auf Kostenfallen achten

Berlin/Leipzig (dpa/tmn) - Besser zweimal hinschauen und das Kleingedruckte lesen: Verbraucher sollten achtsam sein, um Kostenfallen bei TV- und Internetanbietern zu umgehen.

Ob untergeschobene Leistungen oder irreführende Preisangaben: Bei Offerten von TV- und Internetanbietern schauen Verbraucher wegen möglicher Kostenfallen besser zweimal hin. Das rät die Verbraucherzentrale Sachsen. Mitunter würden Anschlüsse mit Angaben wie "0 Euro" oder "6 Monate gratis für Neukunden" beworben. Dann könne es aber vorkommen, dass der Kunde trotzdem etwas zahlen muss - etwa für den Versand oder die Einrichtung des Anschlusses.

Außerdem bekämen Internetbesteller oft Nebenleistungen wie Programmpakete oder Sicherheitspakete genannte Software untergeschoben. Die wird - wenn nicht sofort - spätestens nach wenigen Monaten kostenpflichtig.

Ein weiterer Fallstrick, vor dem die Verbraucherschützer warnen: Beworben wird ein vergünstigter Preis, der aber beispielsweise nur ein halbes Jahr gilt. Der reguläre Preis, der diesem Beispiel folgend ab dem siebten Monat und für den Rest der zweijährigen Laufzeit gezahlt werden muss, sei deutlich höher und werde lediglich im Kleingedruckten erwähnt.

Weil solche Praktiken nach Auffassung der Verbraucherschützer die Regelungen im Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie verletzen, werden Anbieter immer wieder abgemahnt oder verklagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare