+
Einfach nur die App löschen reicht nicht, wenn man sich bei WhatsApp abmelden möchte. Foto: Ritchie B. Tongo

Missverständnissen vorbeugen

Bei WhatsApp-Ausstieg den Account ordentlich löschen

Wer die App von WhatsApp auf dem Handy deinstalliert, ist noch lange nicht von dem Nachrichten-Dienst abgemeldet. Dazu müssen Ausstiegswillige zunächst einmal ihr WhatsApp-Konto löschen.

Berlin (dpa/tmn) - WhatsApp-Aussteiger sollten ihr Konto ordentlich löschen. Das funktioniert in den Einstellungen unter "Account/Meinen Account löschen". Wer einfach nur die App deinstalliert, wird mit großer Wahrscheinlichkeit Verwirrung stiften, warnt das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de".

Denn so bleibt das WhatsApp-Konto bestehen und es kann zu Missverständnissen kommen. Denn für die Kontakte ist man dann weiterhin sichtbar. Diese schicken vielleicht Nachrichten, die den Empfänger nie erreichen. Wer die App bereits deinstalliert hat, ohne seinen Account gelöscht zu haben, muss die Anwendung dazu noch einmal installieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Wer schnell auf die wichtigsten Einstellungen in iOS zugreifen will, nutzt das Kontrollzentrum. Das ist erstaunlich vielfältig und hält mehrere Funktionen für den Nutzer …
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf

Kommentare