+
Nur wenige Smartphone-Modelle unterstützen derzeit das drahtlose Laden nativ. Dazu gehört das Lumia735 Gear skype HiRes. Foto: Microsoft

Beim drahtlosen Laden auf den Qi-Standard achten

München (dpa/tmn) - Smartphones per Induktion aufladen ist eine einfache Sache. Immer mehr Geräte unterstützen die Technik oder lassen sich mit Zubehör nachrüsten. Dabei sollten Käufer aber auf den richtigen Standard achten.

Drahtloses Laden ist eine praktische Angelegenheit. Man legt das Telefon nur auf die Ladematte, schon fließt der Strom. Lästiges Hantieren mit Steckern entfällt. Wer sein Smartphone per Induktion laden will, sollte momentan aber nur Ladegeräte oder Zubehör kaufen, das nach dem Qi-Standard funktioniert. Powermat-Produkte, die nach dem Standard PMA arbeiten, können aktuelle Smartphones mit Induktionsladung nämlich nicht aufladen, schreibt die Zeitschrift "CHIP" (Ausgabe 3/2015).

Trotzdem werden PMA-Lader gelegentlich auch im Online-Versandhandel angeboten. Sie zu kaufen, lohnt aber nicht. Kompatible Smartphones gibt es wegen unterschiedlicher Frequenzen aktuell keine, zum Aufladen ist deshalb ein klobiger Ansteckadapter nötig.

Nutzer von Induktionsladegeräten müssen außerdem wissen, dass es im Vergleich zum Ladekabel deutlich länger dauert, bis der Akku voll ist. Bislang ist die Leistung von Qi-Geräten auf maximal fünf Watt festgelegt. In der Praxis führt das zu rund 60 Prozent längeren Ladezeiten.

Aktuell gibt es elf Smartphone-Modelle auf dem Markt, die drahtloses Laden nativ unterstützen. Dazu zählen etwa Googles Nexus-Modelle, einige Lumias von Microsoft und das LG G3. 18 weitere Telefone können die Fähigkeit zum drahtlosen Laden per Ansteckhülle nachgerüstet bekommen. Wer nachrüstet, muss dazu nicht zwangsläufig Originalzubehör nutzen. Auch Drittanbietergeräte, die nach dem Qi-Standard arbeiten, funktionieren zuverlässig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.