News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich
+
Nur wenige Smartphone-Modelle unterstützen derzeit das drahtlose Laden nativ. Dazu gehört das Lumia735 Gear skype HiRes. Foto: Microsoft

Beim drahtlosen Laden auf den Qi-Standard achten

München (dpa/tmn) - Smartphones per Induktion aufladen ist eine einfache Sache. Immer mehr Geräte unterstützen die Technik oder lassen sich mit Zubehör nachrüsten. Dabei sollten Käufer aber auf den richtigen Standard achten.

Drahtloses Laden ist eine praktische Angelegenheit. Man legt das Telefon nur auf die Ladematte, schon fließt der Strom. Lästiges Hantieren mit Steckern entfällt. Wer sein Smartphone per Induktion laden will, sollte momentan aber nur Ladegeräte oder Zubehör kaufen, das nach dem Qi-Standard funktioniert. Powermat-Produkte, die nach dem Standard PMA arbeiten, können aktuelle Smartphones mit Induktionsladung nämlich nicht aufladen, schreibt die Zeitschrift "CHIP" (Ausgabe 3/2015).

Trotzdem werden PMA-Lader gelegentlich auch im Online-Versandhandel angeboten. Sie zu kaufen, lohnt aber nicht. Kompatible Smartphones gibt es wegen unterschiedlicher Frequenzen aktuell keine, zum Aufladen ist deshalb ein klobiger Ansteckadapter nötig.

Nutzer von Induktionsladegeräten müssen außerdem wissen, dass es im Vergleich zum Ladekabel deutlich länger dauert, bis der Akku voll ist. Bislang ist die Leistung von Qi-Geräten auf maximal fünf Watt festgelegt. In der Praxis führt das zu rund 60 Prozent längeren Ladezeiten.

Aktuell gibt es elf Smartphone-Modelle auf dem Markt, die drahtloses Laden nativ unterstützen. Dazu zählen etwa Googles Nexus-Modelle, einige Lumias von Microsoft und das LG G3. 18 weitere Telefone können die Fähigkeit zum drahtlosen Laden per Ansteckhülle nachgerüstet bekommen. Wer nachrüstet, muss dazu nicht zwangsläufig Originalzubehör nutzen. Auch Drittanbietergeräte, die nach dem Qi-Standard arbeiten, funktionieren zuverlässig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant

Kommentare