+
Wer die Firma verlässt, sollte alle privaten Dateien vom Arbeitsrechner entfernen. Foto: Oliver Berg

Beim Job-Wechsel Daten löschen

Meerbusch (dpa-infocom) - Im Laufe eines Arbeitslebens speichern Angestellte auf dem Computer am Arbeitsplatz nicht nur arbeitsrelevante Dateien. Oft werden auch private Fotos oder Office-Dokumente auf der Festplatte gespeichert. Im Fall eines Jobwechsels stellt sich die Frage, wie man damit umgehen soll.

In vielen Unternehmen ist die private Nutzung des Internets generell untersagt. Selbst wenn der Arbeitgeber die Privatnutzung gestattet, kann es zum Problem werden, wenn der Arbeitnehmer zu einem anderen Arbeitgeber wechselt. Viele sind sich unsicher, was mit den privaten Daten auf dem bisher genutzten Computer passieren soll.

Spätestens zum Ende des Arbeitsverhältnisses empfiehlt es sich, alle privaten Daten zu löschen - gegebenenfalls vorher auf einem USB-Speicherstift sichern, falls ein solcher angeschlossen werden darf. Empfehlenswert ist auch, die Daten sicher zu löschen, damit sie später nicht wiederhergestellt werden können.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Telefonieren per Messenger-App: Vier Tipps für Handynutzer
Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat einige …
Telefonieren per Messenger-App: Vier Tipps für Handynutzer
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
So erstaunlich es klingen mag: Klassische Sofortbild-Fotos sind nicht ausgestorben. Nicht nur Mode-Labels greifen darauf in Werbekampagnen zurück. Es gibt sogar …
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
"Robinson: The Journey" für Oculus Rift erschienen
Robin entdeckt den Planeten Tyson III - eine Welt voller Dinosaurier. Der Junge ist der Protagonist in dem Spiel "Robinson: The Journey". Das wird mit einer …
"Robinson: The Journey" für Oculus Rift erschienen
WhatsApp führt neue Status-Funktion ein
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
WhatsApp führt neue Status-Funktion ein

Kommentare