+
Wer einen Kopfhörer fürs Smartphone kauft, sollte sich für ein Modell mit abnehmbarem Verbindungskabel und niedriger Impedanz entscheiden. Foto: Andrea Warnecke

Beim Kopfhörerkauf auf Klinke und Kabel achten

Gute Stecker, austauschbare Kabel und vor allem ein nicht zu großer Widerstand: Beim Kauf eines Kopfhörers für das Smartphone kommt es auf mehr als nur guten Klang an.

München (dpa/tmn) - Die meisten Kopfhörer, die neuen Smartphones beiliegen, klingen nicht sonderlich gut. Wer im Fachhandel nach einem Ersatz mit besserem Klang sucht, sollte dabei aber auch auf die Haltbarkeit und den Komfort achten.

Deswegen lohnt sich ein genauer Blick auf das Verbindungskabel, rät die Zeitschrift "Chip" (Ausgabe 04/2016). Ist das Klinkenkabel nämlich abnehmbar, lässt es sich im Schadensfall schnell und ohne Schrauberei austauschen. Zwar können auch befestigte Kabel getauscht werden. Häufig lassen sich die Hersteller das aber teuer bezahlen.

Hat ein Kopfhörer nicht von Haus aus Mikrofon und Kabelsteuerung, lässt sich das auch über ein Verlängerungskabel nachrüsten, so die Experten. Die ideale Kabellänge für Smartphonenutzer sollte dabei etwa zwischen 1,20 und 1,30 Meter liegen. So kann unterwegs bequem Musik gehört werden, aber auch am Schreibtisch gibt es genug Spielraum, falls der Kopfhörer mal am Computer angeschlossen wird.

Neben der Länge des Kabels spielt auch der Widerstand des Kopfhörers, die so genannte Impedanz eine Rolle. Da Mobilgeräte wie Smartphones und MP3-Player eine relativ geringe Ausgangsleistung haben, sollte die Impedanz des Kopfhörers entsprechend niedrig sein. Sonst sind sie selbst bei voller Lautstärke recht leise. Die in der Einheit Ohm angegebene Impedanz sollte deutlich unter 100 liegen, laut "Chip" sind Modelle mit 32 Ohm für den Einsatz am Smartphone optimal geeignet. Modelle mit höherer Impedanz als 100 eignen sich eher für den Einsatz im Studio oder mit hochwertiger Hifi-Hardware, da dort vor dem Kopfhörer noch ein Verstärker geschaltet ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare