+
Durch die App „Meitu“ entstehen künstlerisch schöne Bilder. Doch dafür muss der Nutzer mit vielen Daten bezahlen.

„Meitu“ im Höhenflug

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen

  • schließen

München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen hohen Preis.

Filter sind bei Smartphone-Nutzern seit ein paar Jahren der absolute Trend. Doch es handelt sich hierbei nicht um den Gegenstand, den man von Kaffeemaschinen oder Zigaretten kennt. Als Filter werden Effekte verschiedener Apps bezeichnet, die ein Foto - meist ein Selfie - verändern. Von Hautglättungen über Verzerrungen bis hin zu Hundeohren sind der Manipulation offenbar keine Grenzen gesetzt.

Derzeit erlebt eine solche App einen wahren Höhenflug. „Meitu“ heißt die kostenlose Anwendung, die aus China kommt und insbesondere in den USA aber auch in Europa sehr beliebt ist, wie Technik-Blogger Carsten Knobloch schreibt. Meitu verändert Porträtfotos auf künstlerische Weise: Aus Menschen werden Anime-Figuren, also asiatische Zeichentrickfiguren. Die Bilder, die so entstehen, sind zweifelsohne schön anzusehen. Und doch hat die App einen Haken, der den meisten Nutzern nicht einmal bekannt ist.

Chip.de warnt vor Meitus „großem Datenhunger“

Dass jede Anwendung Daten vom User zieht, ist ein offenes Geheimnis. Doch während sich die meisten Entwickler vergleichsweise stark zurücknehmen, holt sich Meitu unter anderem Informationen über die IP, das Gerät, die Auflösung oder die Systemversion, schreibt Knobloch. Auch die Experten von chip.de berichtet von einem „großen Datenhunger“, der unter anderem mit Infos über die SIM-Karte gestillt werden soll.

Bilder von Promis werden manipuliert - allen voran Trump

Zwar ist Meitu bei Weitem nicht die einzige App, die so agiert. Durch den immensen Erfolg in den letzten Wochen erzielt das chinesische Produkt jedoch eine große Reichweite.

Auch die Internet-Community hat die Anwendung bereits für sich entdeckt. Neuester Trend: Nicht die eigenen Fotos werden bearbeitet, sondern Bilder von Prominenten oder fiktiven Personen. Da könnte Schauspieler Benedict Cumberbatch ganz schnell mal in einem Twilight-Film mitspielen, und auch Harry-Potter-Bösewicht Lord Voldemort sieht plötzlich gar nicht mehr so gefährlich aus.

Lieblingsopfer der Sozialen Medien ist aber - wie könnte es anders sein - der neue US-amerikanische Präsident Donald Trump. In verschiedensten Posen bekommt der Republikaner von den Nutzern ein „asiatisches Make-Up“ verpasst. Immerhin blicken so auch Trump-Gegner in eine „rosige“ Zukunft.

Michael Grözinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare