+
Facebook, Spotify, Snapchat und Co. benötigen immer mehr Speicherplatz. Teilweise hat sich dieser sogar verfünffacht. Aber die Hersteller haben bislang keinen Druck zur Optimierung. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Viele neue Funktionen

Beliebte iPhone-Apps brauchen immer mehr Speicherplatz

Irgendwann kommt die Systemmeldung: Zu wenig Speicherplatz. Apps, die schon lange Bestandteil eines jeden Smartphone-Inhaltes sind benötigen immer mehr Speicherplatz. Aber woran liegt das?

Berlin (dpa/tmn) - Viele häufig genutzte iPhone-Apps brauchen immer mehr Speicherplatz. Das geht aus einer Untersuchung des App-Analyseunternehmens Sensor Tower hervor.

Demnach benötigten die zehn am häufigsten installierten Apps in den USA im Mai 2013 zusammengerechnet noch rund 164 Megabyte (MB) Speicherplatz. Darunter zählen Facebook, Snapchat, Uber oder Spotify. Vier Jahre Später, im Mai 2017, belegten die gleichen Apps bereits 1,8 Gigabyte - also rund den elffachen Speicherplatz.

Besonders großen Zuwachs gibt es bei Snapchat. Der beliebte Video- und Fotochatdienst hat in den vergangenen vier Jahren seinen Speicherbedarf verfünfzigfacht. Die App legte laut Sensor Tower um rund 199 MB von 4 MB (2013) auf 203 MB (2017) zu. Die Facebook-App legte um ein Zwölffaches ihrer ursprünglichen Dateigröße zu, Googles GMail-App um ein Zwanzigfaches.

Als Grund für den enormen Zuwachs nennen die Analysten unter anderem viele neue Funktionen in den Apps, aber auch geringen Druck zur Optimierung.

Bericht von Sensor Tower (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.