+
Die berühmteste Sexbloggerin der Welt hat sich geoutet: Die Ärztin Brooke Magnanti schrieb das Blog „Belle de Jour“.

Ich bin die berühmteste Sexbloggerin der Welt

Brooke Magnanti begeisterte unter dem Pseudonym „Belle de Jour“ Millionen von Lesern mit Geschichten aus dem Leben  eines Call-Girls. Nach sechs Jahren outet sich die berühmteste Sexbloggerin der Welt.

Aus Geldnot hatte sich Brooke Magnanti gegen Ende ihres Studiums für die Tätigkeit als Edelprostituierte für einen Londoner Escort Service entschlossen. Ihre Erfahrungen aus 14 Monaten als Call-Girl veröffentlichte sie anonym in ihrem Blog Belle de Jour, dessen Titel sie dem gleichnamigen Film von Luis Buñuelentlieh.

Unzählige Gerüchte rankten sich um die wahre Identität der Bloggerin, die ihre Leser mit detaillierten, deutlichen sowie lustigen Schilderungen ihrer Erfahrungen als Edelprostituierte begeisterte, deren Bücher Bestsellersind und auf deren Geschichten eine Fernsehserie basiert. Die Sunday Times bezweifelte sogar, dass die „multitalentierte Sexmaschine“ überhaupt echt sei.

Weil ein Ex-Freund der 34-jährigen drohte, an die Öffentlichkeit zu gehen, outete sich die Ärztin mit dem Spezialgebiet Epidemologie und lüftete damit eines der bestgehüteten Geheimnisse Großbritanniens.

In einem Interview mit der Sunday Timeserzählte sie offenherzig wie sie sich 2003 und 2004 vierzehn Monate lang von Männern für Sex bezahlen ließ. Nach eigenen Angaben verdiente sie 300 Pfund (337 Euro) pro Stunde, wovon sie 200 Pfund (225 Euro) behalten durfte. Mit wie vielen Männern sie das Bett teilte, daran könne sie sich allerdings nicht mehr erinnern - „Es waren zwischen einigen Dutzend und wenigen Hundert“, gab Magnanti an.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare