+
Botschafter mit Klarinette: So wurde der Musiker Benny Goodman genannt.

Der King of Swing wäre 100 geworden

Am 30. Mai wäre Benny Goodman 100 Jahre alt geworden. Zum Geburtstag der Swing-Legende haben wir uns auf Spurensuche ins Netz begeben.

Mit 29 Jahren spielten Benny Goodman und sein Orchester 1938 in der legendären New Yorker Carnegie Hall, Goodman wurde von der Presse als „King of Swing“ gefeiert, er brachte den Big-Band-Sound in die Welt - und er war der erste Bandleader, der auch schwarze Musiker spielen ließ.

Die ARD hat ihm ein umfassendes Porträt gewidmet. Eingebunden sind einige Aufnahmen seiner Kompositionen und ein Interview mit Oliver Leicht aus der hr-Bigband, der vom Auftreten und den Eigenheiten des King of Swing erzählt. Einen stichpunktartigen Lebenslauf mit allen wichtigen Stationen hat das Deutsche Historische Museum angelegt.

Benny Goodmans Musik kann man sich kostenlos auf dem Musikportal Last.FM anhören. Bei Youtube gibt es unzählige Beiträge, beispielsweise eine Aufnahme des Klassikers „Bei mir bist du schön“ und einen Mitschnitt vom Auftritt in der Carnegie Hall.

Goodman war so einflussreich, dass es auch eine Verfilmung seines Lebens gibt: „The Benny Goodman Story“. Einen Beitrag über das Wirken des Musikers sendet der WDR 3 anlässlich des Geburtstages am 30. Mai ab 17.45 Uhr - im Internet kann man den Beitrag jederzeit hören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reperatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reperatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reperatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.